• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Große Mehrheit will Markt am Ort halten

25.03.2017

Hude Mit dem Satzungsbeschluss zur 1. Änderung des erforderlichen Bebauungsplanes Georgstraße/Langenberger Straße hat der Huder Gemeinderat am Donnerstagabend endgültig grünes Licht gegeben für die geplante Erweiterung des Raiffeisenmarktes an der Langenberger Straße. Lediglich vier Gegenstimmen gab es von den Grünen.

Es sei wichtig, dass dem Raiffeisenmarkt die Möglichkeit gegeben werde, sich zu erweitern, erklärte Bürgermeister Holger Lebedinzew. Nur so könne sich der Raiffeisenmarkt gegen die Konkurrenz von außerhalb behaupten. Und die Huder hätten weiterhin die Möglichkeit, ihren Bedarf, gerade auch für den Gartenbereich, auf kurzem Wege, vor Ort, zu decken, anstatt nach Oldenburg oder in andere Nachbarorte zu fahren, was wenig „ökologisch“ sei.

Der Raiffeisenmarkt (Bau- und Gartenfachmarkt) in Hude will seine Verkaufsfläche von 2055 auf 2270 Quadratmeter vergrößern.

Die Grünen hätten nichts gegen den Ausbau des Marktes, sagte Ratsfrau Karin Rohde. Allerdings könnten sie den Baumfällungen zur Schaffung von vier bis fünf weiteren Parkplätzen und der Versiegelung nicht zustimmen.

Rohde bedauerte, dass die erforderlichen Baumfällungen auf dem Gelände des Marktes schon erfolgt seien, obwohl erst am Donnerstag über den Bebauungsplan endgültig abzustimmen war.

Auch die SPD bedauere den starken Eingriff in Natur und Landschaft, sehe aber die Priorität, den Raiffeisenmarkt im Ort zu halten, sagte Ratsfrau Ulrike Janz-Janzen: „Ein ganz wichtiger Punkt für Hude.“

Es werde umfangreiche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen geben, stellte Friedrich Schnabel (CDU) fest. Er zeigte sich sehr froh, dass die Planungen zur Markterweiterung nun endlich erfolgreich abgeschlossen werden könnten. Es sei eine realistische Planung und ein ordnungsgemäßes Verfahren. Es seien alle Voraussetzungen geschaffen, „damit es endlich losgehen kann.“

Für die Kompensation der Eingriffe in Natur und Landschaft soll auch eine Teilfläche außerhalb, auf einem Grundstück an der Vielstedter Straße 95 (zurzeit mehrere Silageplatten und Grünland), zu einer Streuobstwiese mit alten Baumsorten und einem artenreichen Unterwuchs entwickelt werden. Darüber hinaus sollen acht Eichen auf dem Schützenplatz und an der Heinrich-Dreyer-Straße auf gemeindeeigenen Flächen gepflanzt werden.

Mit diesen Maßnahmen und Neuanpflanzungen auf dem Gelände des Marktes werde der Eingriff vollständig ausgeglichen, so der Planer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.