• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Stadt will Durst im Wald stillen

15.02.2020

Großenkneten /Huntlosen Im Landesraumordnungsprogramm ist der Hegeler Wald bei Huntlosen seit vielen Jahren als Vorranggebiet zur Wassergewinnung ausgewiesen. Das war bisher nur eine Markierung auf einem Plan, doch jetzt gewinnt sie an Bedeutung. Die Verkehr und Wasser GmbH (VWG) Oldenburg plant nämlich langfristig, in der Gemeinde Großenkneten zusätzliches Wasser für die Stadt Oldenburg gewinnen zu können.

Einen entsprechenden Vorstandsbeschluss bestätigte VWG-Geschäftsführer Michael Emschermann der NWZ. „Das Verfahren steht ganz am Anfang. Wir werden mit den zuständigen Stellen im Landkreis Oldenburg und in der Gemeinde Großenkneten Kontakt aufzunehmen“, kündigte er. Damit die VWG eines Tages Wasser fördern kann, ist ein aufwendiges mehrjährigen Wassergenehmigungsverfahren notwendig mit dem Landkreis Oldenburg, der zuständig ist.

Im Augenblick würden erste Probeentnahmen im Hegeler Wald erfolgen, um zu schauen, ob das Grundwasser überhaupt geeignet sei. „Es sieht positiv aus“, so Emschermann.

Zwei Gründe nennt er für den Vorstoß der VWG: die deutliche Bevölkerungszunahme in Oldenburg und die vermehrten Trockenphasen. Oldenburgs Bevölkerung wachse seit Jahren kontinuierlich. So sind seit 2015 in der Stadt jährlich etwa 1000 Hausanschlüsse hinzugekommen und das Rohrnetz wuchs zuletzt jährlich um rund fünf Kilometer. Diese Dynamik bei der Einwohnerentwicklung sei ungebrochen, so Emschermann. Dagegen ist in der dienstleistungsorientierten Stadt der Wasserverbrauch in der Wirtschaft konstant.

Klimawandel

„Der Klimawandel lässt sich nicht leugnen“ , sagte der VWG-Vorstand zum zweiten Grund: den vermehrt auftretenden trockenen Sommern. Auf den wachsenden Wasserbedarf, besonders in der heißen Jahreszeit, reagiere die VWG. Das müsse rechtzeitig geschehen, um langfristig Probleme im nächsten Jahrzehnt zu vermeiden. Erste Engpässe wie bei anderen Versorgern in der Region hat es dabei bei der VWG bisher nicht gegeben.

Drei Wasserwerke produzieren für Oldenburg. Zwei liegen im Stadtgebiet (Donnerschweer Straße und Alexanderstraße), das dritte (und mit Abstand größte) in Sandkrug im Barneführerholz. In einer aktuellen Vorlage der Stadt Oldenburg heißt es: „Es ist ausgeschlossen, dass für eines der bestehenden Wasserwerke größere zusätzliche Mengen bewilligt werden oder von einem Dritten größere Wassermengen hinzugekauft werden könnten.“ Daher werde die Vorbereitung der Erschließung des Wassergewinnungsgebietes Hegeler Wald voruntersucht mit dem Ziel, dieses Gebiet im Laufe des nächsten Jahrzehnts tatsächlich zu erschließen.

Ein mögliches Szenario sieht wie folgt aus: Brunnen zur Wasserförderung im Hegeler Wald bauen und zudem eine Transportleitung zum Wasserwerk Sandkrug verlegen. Hier bestehen die Kapazitäten, zusätzliche Wassermengen aufzubereiten.

Landkreis zuständig

Im Wildeshauser Kreishaus wird bestätigt, dass die VWG an den Landkreis Oldenburg als Genehmigungsbehörde mit der Absicht herangetreten ist, ein Wasserrechtsgenehmigungsverfahren durchzuführen. „Eine Terminierung der ersten Gespräche steht noch aus und darum gibt es schlichtweg keine weiterführenden Planungen“, heißt es.

Die Gemeinde Großenkneten hat erst im Dezember eine Resolution verfasst, mit der sie das Land auffordert, die Wasserrechte des Oldenburgischen-Ostfriesischen Wasserverbands (OOWV) in der Gemeinde zu überprüfen. Hintergrund ist die Sorge vor zu großen Wasserentnahmen, die zum Beispiel rund um die Ahlhorner Fischteichen zu Problemen führen könnten. Zwischen Großenkneten und Ahlhorn steht das größte Wasserwerk des OOWV.

Sowohl die Fraktion der Kommunalen Alternative (KA) als auch inzwischen die CDU-Fraktion haben sich an Bürgermeister Thorsten Schmidtke gewandt mit der Bitte, die Politik über die Planung der VWG und den Verfahrensablauf zu informieren.

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2702
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.