• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Großenkneter will neuen Mobilfunkvertrag – und ärgert sich über Anbieter

12.10.2018

Großenkneten Telefonieren mit dem Handy ist für Eckhard Wendt Alltag. Doch die Funkverbindungen in Großenkneten sind nicht bei allen Anbietern optimal. Weil der Landwirt schon immer von der EWE Strom, Gas und Telefon bezieht, hat er dort vor Jahren auch seinen Handyvertrag geordert. Leider ist das Netz dafür auf seinem Hof mangelhaft. Das beeinflusst zum Beispiel die Alarmketten seiner Tierställe; denn die Notrufe landen auf seinem Handy. Wie schlecht das Netz ist, wurde ihm noch bewusster, nachdem E-Plus (heute O2, das Telefonica gehört) in der Nähe seines Hofes einen Funkmast errichtete. Eckhard Wendt besitzt inzwischen ein Handy mit zwei SIM-Karten – eine von der EWE und eine von O2. Nun will er aus Kostengründen nur noch eine SIM-Karte nutzen.

Er hat seinen alten EWE-Vertrag gekündigt und einen neuen mit O2 abgeschlossen. Seine alte EWE-Handynummer will der 57-Jährige aber behalten und zum neuen Anbieter O2 mitnehmen. Das ist normalerweise kein Problem. Momentan geht mit der alten Handynummer aber nichts mehr. Wer sie anruft, erhält die Auskunft: „Die gewählte Nummer ist nicht vergeben.“

„Mehrfach habe ich die EWE angerufen“, sagt Wendt. Doch ohne Erfolg. Auch im EWE-Shop in Wildeshausen habe das Problem nicht gelöst werden können. „Dort habe ich die Information erhalten, dass der Fehler bei O2 liegt.“

Auf Nachfrage der NWZ bei der EWE antwortete Pressesprecherin Katharina Schütz: „Die Rufnummernportierung ist gesetzlich genau geregelt und selbstverständlich halten wir uns an diese Vorgaben. Allerdings hat O2 zweimal bezüglich der Rufnummernmitnahme eine fehlerhafte Anfrage gestellt, so dass die Mitnahme leider abgelehnt werden musste.“ Zum 1. September sei nun wie gewünscht – und im Mai auch schriftlich bestätigt – die Kündigung des Mobilfunkvertrags von Eckhardt Wendt erfolgt. „Bei einer erneuten, korrekten Anfrage seitens O2 sollte einer Rufnummernmitnahme nichts im Wege stehen“, so Schütz.

Bezüglich der Netzqualität in Großenkneten antwortete die EWE, dass das Unternehmen beim Mobilfunk das Vodafone-Netz nutze und nicht über ein eigenes Mobilfunknetz verfüge.

Hakt die Rufnummernmitnahme wirklich bei O2, wie die EWE mitteilt? Auf diesen Fall angesprochen, teilte Telefónica-Pressesprecherin Alexandra Brune mit: „Wir finden in unserem Postpaid-System weder den Kundennamen noch die Kundenanschrift von Herrn Wendt. Um den Sachverhalt prüfen zu können, benötigen wir die O2-Handy-Nummer, die Herrn Wendt genannt wurde.“

Wie gesagt: Eckhard Wendt will nur seine alte Handynummer mitnehmen. Den Antrag bei O2 hat er bereits zweimal gestellt. Mittlerweile hat er schon zwei Rechnungen von O2 bekommen: eine davon für die Rufnummernmitnahme.

Christoph Koopmeiners
Wildeshausen/Dötlingen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2705

Weitere Nachrichten:

Telefónica S.A. | EWE | E-Plus | Telefónica

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.