• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Vorbereitung für Vollsperrung

11.11.2017

Großenkneten Wer auf der ehemaligen Bundesstraße 213 in Ahlhorn unterwegs ist, kann seit einigen Tagen ortsauswärts in Richtung Cloppenburg eine neue Baustelle entdecken. Sie befindet sich rund 150 Meter vor der Abzweigung in die Lether Gewerbestraße und hat doch direkt mit dieser Straße zu tun. Der Weg wird eine von zwei provisorischen Auffahrten auf die heutige Gemeindestraße 213, die in den kommenden Wochen bis zum Jahresende angelegt werden. Der Grund: Nur so kann der Verkehr von und zu dem gleichnamigen Gewerbegebiet aufrechterhalten werden, wenn die Lether Gewerbestraße für den anstehenden Ausbau komplett saniert wird.

Fast eine Million

Auf 955 000 Euro sind die Kosten für den Ausbau der Lether Gewerbestraße angestiegen. Diese Zahl nannte Kämmerer Horst Looschen auf Nachfrage. Die vollen Auftragsbücher der Firmen haben der Kommune ein hohes Ausschreibungsergebnis beschert. Noch im April 2017 war nur von 657 000 Euro ausgegangen worden.

Der Versuch der Gemeinde, die dortigen Firmen zu einer freiwilligen Beteiligung an den Kosten zu bewegen, war schon im Vorfeld der Ausschreibung fehlgeschlagen, Die Unternehmen lehnten das ab.

Die Sanierung und Verbreiterung der Erschließungsstraße beschäftigt die Gemeinde schon seit einiger Zeit. Die Fahrbahn ist völlig kaputt und entspricht zudem nicht mehr dem heutigen Standard für Schwerlastverkehr. Große Firmen wie die Putenschlachterei Heidemark, der Tierfutterhersteller Salvana und das Transportunternehmen Brüning haben hier unter anderem ihren Sitz.

Schon früh hatte Planer Gunnar Hirsch mitgeteilt, dass der Ausbau der Lether Gewerbestraße nur unter Vollsperrung erfolgen könne. Genau diese Vorarbeiten sind derzeit im Gange, wie das Bauamt der Gemeinde auf Nachfrage bestätigte. Die erste Zufahrt, die gerade gebaut wird, verläuft über privates Gelände, so dass der Verkehr aus dem abknickenden Bereich der Lether Gewerbestraße auch bei Vollsperrung die G 213 erreichen kann. Noch weiter ortsauswärts wird eine zweite provisorische Ausfahrt folgen, die dann den Lkw-Verkehr von Heidemark aufnehmen kann. Die Einmündungsbereiche werden dabei asphaltiert, ansonsten wird alles in Schotter ausgebaut. Nach dem Abschluss wird fast alles wieder zurückgebaut.

Während der Bauphase wird zudem im hinteren Bereich der Lether Gewerbestraße ein Wall geöffnet, um so die Zufahrt von Autos zu Heidemark zu gewährleisten.

Nach Abschluss der Arbeiten an den provisorischen Straßen werden dann vier bis sechs Wochen gebraucht, um die Lether Gewerbestraße neu zu gestalten. Sehr wahrscheinlich werden diese Arbeiten erst im ersten Quartal 2018 starten, je nach Witterungslage.

Ein ganzes Paket von Maßnahmen wird dann umgesetzt. Im Einmündungsbereich erfolgt eine zusätzliche Straßenbeleuchtung sowie die Aufweitung der Ein-/Ausfahrt in die G 213. Zwischen dem Betriebsgelände der Putenschlachterei von Heidemark und der G 213 wird eine fußläufige Verbindung geschaffen. Die Fahrbahn wird verbreitert, da die Längsparkflächen entfallen können. Der jetzige Wendeplatz verschwindet und wird stattdessen ein Stück weiter in Höhe der Kläranlage neu gebaut.

Weitere Nachrichten:

Heidemark | Bauamt