• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Mit Friederichs hört ein Urgestein auf

23.11.2017

Großenkneten Mit Präsentkorb und Blumengruß bedankte sich der Aufsichtsratsvorsitzende der Raiffeisen-Viehverwertung Großenkneten, Dieter Suhrkamp, am Dienstagabend auf der Generalversammlung beim Vorstandsvorsitzenden Herwig Friederichs für seine langjährige Mitarbeit. Aus Altersgründen schied Friederichs aus dem Amt aus. Für ihn wurde Reiner Bruns in den Vorstand gewählt. Bruns gehört seit Jahren dem Aufsichtsrat an. Der freiwerdende Posten im Aufsichtsrat wurde nach Wahl durch Torsten Deye aus Haschenbrok wieder besetzt.

Seit 1990 gehörte Friederichs dem Vorstand an. Am 3. Dezember 1996 erhielt er das Votum zum Vorsitzenden. Für Friederichs Anlass genug, „Danke“ zu sagen. „Neunmal habt ihr mich im Abstand von drei Jahren wiedergewählt. Das ist nicht selbstverständlich. Nach der Übergabe meines Hofes an die nächste Generation habe ich jetzt auch die Altersgrenze erreicht, um das Vorstandsamt abzugeben.“

Zuvor hatte der Aufsichtsratsvorsitzende über 100 Versammlungsteilnehmer aus dem Geschäftsbezirk der Viehverwertung aus den Landkreisen Oldenburg, Friesland, Wesermarsch und Ammerland auf dem Saal des Gasthauses Kempermann in Großenkneten begrüßt.

Geschäftsführer Rolf Klatte gab dazu seinen Jahresbericht ab. 2016 sei von miserablen Schweine- und Milchpreisen gekennzeichnet gewesen. Während sich die Preissituation bei den Milchbauern zum Jahresende entschärfte, konnten die Schweinepreise erst Anfang des laufenden Jahres wieder anziehen. Beim Rindfleisch würde aktuell ein Hype verzeichnet. Im Berichtsjahr war das anders, da viel Fleisch durch ein großes Angebot von Kühen zu verzeichnen war. Das drückte die Preise.

In Zahlen ausgedrückt: Insgesamt konnte ein Umsatzerlös von 39,636 Millionen Euro bei der Vermarktung von Schlacht- und Nutzvieh erzielt werden – ein Plus von 599 151 Euro. Vermarktet wurden 262 980 Stück Vieh. Im Vorjahr waren es noch 278 342 gewesen. Eine Veränderung von minus 14 362 Stück im Vergleich zum Vorjahr.

Beim Schlachtvieh schlugen 9915 Rinder mit einem Erlös von 10 651 258 Euro (plus 576 Tiere) zu Buche. Bei den Schweinen wurden 143 000 Stück (20 457 218 Euro) umgesetzt. Insgesamt waren es 152 915 Stück Schlachtvieh.

Beim Nutzvieh schlugen 2672 (minus 412) Rinder (1 806 734 Euro), 3.455 (plus 123) Kälber (537 343 Euro), 100 475 (minus 1249) Ferkel/Läufer mit (6 004 354 Euro) und 4463 (minus 29) Jungferkel (179 908 Euro) zu Buche.

Konstant blieb die Anzahl der Mitglieder bei 261. Sie halten zusammen 441 Geschäftsanteile gegenüber 436 im Vorjahr.

Die Bilanzsumme hat eine Größe von 2,747 Millionen Euro. Erwirtschaftet wurde ein Jahresüberschuss von 79 351,59 Euro, der auf Versammlungsbeschluss in die Rücklagen überführt wird. Die Mitglieder erhalten für 2016 eine Warenrückvergütung von 90 000 Euro (brutto).

Nach dem offiziellen Teil der Generalversammlung öffnete die Dötlinger Komikerin Elise Plietsch unvermittelt die Saaltür. Mit ihren Gedanken zum Handel mit Vieh unterhielt sie die „Männerwelt“ auf ihre eigene humorvolle Art und Weise.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.