• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Landvolk: Gute Ernte bedeutet nicht immer guten Verdienst

14.10.2014

Huntlosen /Döhlen Unter dem Beifall der Gäste trugen Achim Greger und Lena Greger die schmucke Erntekrone auf die Diele des Hofes von Jürgen Hillen in Döhlen. Mit gemeinsamer Kraftanstrengung zogen die Huntloser die Krone unter die Dielen-Decke und der erste Vorsitzende des Ortslandvolkverbandes Huntlosen, Karl-Heinz Wilkens, eröffnete das Erntefest.

Wilkens berichtete von einer guten Ernte. „Die Erträge liegen über dem Durchschnitt, das gilt für alle Getreidesorten“, so Wilkens. „Beim Gras konnte jetzt sogar noch ein fünfter Schnitt eingefahren werden.“ Das gebe es nicht alle Jahre. Was die Erlöse angehe, so drückten die Mengen auch auf die Preise. Bei der Milch werde weniger eingenommen, und auch die Schweinepreise seien im Keller. Eine gute Ernte bedeute nicht zugleich auch einen guten Verdienst.

Der Festredner war zugleich der Gastgeber: Jürgen Hillen, bis 1997 Vorsitzender des Ortslandvolks. Er berichtete von der Berufswahl, Landwirt zu werden. Vom frühen Aufstehen, Schulden und oft harter Arbeit und Sorgen. „Ich bin aber trotzdem Landwirt geworden und habe es bis heute nicht bereit“, so der Festredner.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Was nicht geht, ist über andere herzuziehen, was die so alles falsch machen würden. Wer beim Biogas zu den ersten gehörte, hat heute ein gutes Standbein“, sagte Hillen. Ähnlich sei es bei der Windkraft. Auch hier habe die Devise gelautet: Einfach riskieren und durchhalten. Ebenso sähe es mit der Photovoltaik-Technik aus und beim Bau neuer Ställe. „Die ersten, die diese großen Ställe gebaut haben, lachen sich heute kaputt. Alle, die über diese Ställe gemosert haben, haben bis heute keinen“, meinte Hillen.

„Als Fazit für die Zukunft möchte ich sagen: Ganz egal, was man anfängt. Alles ist machbar. Man muss nur dahinterstehen“, schloss Jürgen Hillen seine Ausführungen.

Die Band „DDR“, in Worten ausgeschrieben „Döhler Dorf-Racker“, vertrieben im Anschluss mit ihrer Partymusik die Stunden bis in die späte Nacht. Zwischendurch sorgte DJ Daniel für ansprechende Musik in den Tanzpausen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.