• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Ausbildung: Handwerk sucht Gewinnertypen

02.09.2010

WILDESHAUSEN Zu gutem Mannschaftsspiel hat Kreishandwerksmeister Harald Mausolf den Nachwuchs im Bezirk der Kreishandwerkerschaft Delmenhorst/Oldenburg-Land aufgerufen. Anlässlich der Freisprechungsfeier am Dienstagabend in der Wildeshauser Widukindhalle ermutigte Mausolf die jungen Gesellinnen und Gesellen dazu, Teamgeist und Leidenschaft an den Tag zu legen. Aber auch Tugenden wie Pünktlichkeit, Fleiß und Disziplin seien notwendig. Mausolf: „Leistung ist das Geheimnis aller Siegertypen.“

Vor Vertretern aus dem öffentlichen Leben, Ausbildern und Eltern erhielten 94 Absolventen ihre Gesellenbriefe. Für besonders gute und herausragende Leistungen wurden Daniel Mahrenholz (Elektroniker), Jannes Fuhrken und Jennifer Schmidt (beide Mechatroniker), Annemarie Susanne Heidmann, Filiz Kirkiz, Denise Rappers (Fachverkäuferinnen im Labensmittelhandwerk), Thorsten Hesselfeld (Fleischer), Malte Schwarting (Tischler), Natalie Hink und Dennis Jung (Fahrzeuglackierer) geehrt. Heidmann und Kirkiz haben jeweils ihre Fertigkeitsprüfung mit „sehr gut“ absolviert“. Gelernt haben sie in der Delmenhorster Bäckerei Krützkamp GmbH sowie bei der Ganderkeseer Gerhard Meyer GmbH & Co. KG.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit der Gesellenprüfung sei das Fundament für eine stabile berufliche Zukunft gelegt, meinte Wilfried Müller, Präsident der Handswerkskammer Oldenburg, in seinem Grußwort. Er riet dem Nachwuchs, auch kaufmännische Erfahrungen zu sammeln. Auch Landrat Frank Eger lobte die „ausgesprochen guten“ Perspektiven im Handwerk. Er wies darauf hin, dass der Landkreis in den kommenden drei Jahren 30 Millionen Euro im Hochbau investiere. „Bei uns gibt es keine Generalunternehmer“, so Eger, „jedes Gewerk wird einzeln ausgeschrieben.“

Viel Applaus für ihre engagierte Rede erhielt Anika Müller, die im Namen der ehemaligen Azubis sprach. Die größte Herausforderung sei wohl die Formel „Lehrjahre sind keine Herrenjahre“ gewesen, meinte die junge Tischlerin aus Neerstedt.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.