• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Raiffeisen schließt in Adelheide

27.11.2019

Harpstedt /Adelheide Es ist momentan das große Aufregerthema in der Landwirtschaft – und machte deshalb auch vor der Generalversammlung der Raiffeisen-Warengenossenschaft (RWG) Bassum-Harpstedt am Montagabend nicht Halt: die Düngeverordnung.

In Hackfeld’s Dorfkrug in Groß Ippener berichtete Lüder Cordes, Berater für Pflanzenbau und Pflanzenschutz, über die geplanten Vorgaben, die die Landwirte in Niedersachsen maßgeblich beeinflussen, zeigte Möglichkeiten auf, damit umzugehen, und machte auch auf positive Aspekte aufmerksam. Doch auch die konnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Situation alles andere als einfach ist. „Da kommt einiges auf uns zu“, sagte Cordes abschließend. „Es wird eine Herausforderung für künftige Betriebe.“

Vor dem ausführlichen Vortrag hatte Wolfgang von Fintel, hauptamtlicher Vorstand der RWG Bassum-Harpstedt, auf das abgeschlossene Geschäftsjahr 2018/19 zurückgeblickt. Trotz der schlechten Ernte 2018 aufgrund der außergewöhnlichen Wettersituation berichtete er von einem guten Ertragsergebnis. Die Umsatzerlöse haben sich im abgelaufenen Geschäftsjahr um zwei Prozent auf gut 31,5 Millionen Euro verringert. Mengenmäßig wurden knapp sechs Prozent weniger umgesetzt.

Mit einem Bilanzgewinn von 285 199,14 Euro € ist es der RWG Bassum-Harpstedt möglich, den Mitgliedern eine Dividende von fünf Prozent auf die Geschäftsguthaben zu zahlen. Der Rest wird für die Einstellung in Rücklagen verwendet.

Für 2019/20 geht der Vorstand von einem schweren Jahr aus. „Wir erwarten einen deutlich verschärften Wettbewerb“, erklärte Wolfgang von Fintel. Man erwarte aber dennoch vergleichbare Umsätze zum Geschäftsjahr 2018/19.

Künftig nicht mehr zur RWG Bassum-Harpstedt gehören wird der Standort Adelheide. Wolfgang von Fintel teilte mit, dass der Standort geschlossen wird, mit Kaufinteressenten der Immobilie würden derzeit Gespräche geführt. Das klassische Getreidegeschäft wurde bereits vor ein paar Jahren eingestellt, laut von Fintel waren zuletzt auch die Zahlen im Düngemittel-Bereich rückläufig. „Die Anlage hatte dazu hohe Instandhaltungskosten“, sagte der geschäftsführende Vorstand.

Über ein Jahr habe man sich intensiv mit dem Thema beschäftigt – seit Anfang des Jahres wurde ein Käufer gesucht. „Wir haben die Entscheidung nicht leichtfertig getroffen“, betonte auch Dr. Jochen Meyer, Vorsitzender des Aufsichtsrates. Man habe bei den Gesprächen nicht nur die Zahlen im Blick gehabt, sondern auch an die Mitarbeiter und Kunden gedacht. „Wir sind aber überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, und hoffen auf ihr Verständnis“, so Meyer.

Eine personelle Änderung gab es im Aufsichtsrat. Nach 24 Jahren Tätigkeit verlässt Hilmer Schwarting (Adelheide) das Gremium. Zu seinem Nachfolger wurde einstimmig Hergen Horstmann aus Groß Ippener gewählt. Wiedergewählt wurden Torsten Schröder (Klein Ippener), Björn Brunkhorst (Apelstedt) und Moritz Stubbe (Groß Hollwedel).

Sönke Spille Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.