• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Vollampel steht auf der Dringlichkeitsliste obenan

14.02.2019

Harpstedt Rainer Lüllmann will da nicht locker lassen. Er werde sich für eine Vollampel an der Kreuzung der Burgstraße mit Mullstraße und Lange Straße im Ortskern von Harpstedt einsetzen, kündigte der Vorsitzende des Behindertenbeirates der Samtgemeinde Harpstedt bei einer Sitzung des Beirates am Dienstagabend im Hotel Zur Wasserburg an. Zuvor hatten Mitglieder von langen Fahrzeugschlangen in der Mullstraße berichtet und die Situation an der vorhandenen Druckampel kritisiert.

Die Sitzung war das erste Treffen des neu gewählten Beirates. Schnell entwickelte sich dabei die Verkehrssituation an der Kreuzung zu einem Schwerpunktthema. So berichtete ein Teilnehmer von einem Beinaheunfall einer alten Frau, die im Einmündungsbereich der Kreuzung die Mullstraße in Richtung LzO queren wollte.

Dass sich in der Mullstraße mitunter ein Stau bilde, hängt nach Beirat-Ansicht erstens damit zusammen, dass die Kreuzungs-Situation für Kraftfahrer unübersichtlich sei. Zweitens führe das Tempo-30-Limit auf der Burgstraße dazu, dass der Verkehrsfluss gebremst und das Einfädeln schwieriger werde.

Für Verunsicherung sorge es, wenn man als Fußgänger die Druckampel betätigt habe und beim Überqueren der Burgstraße auf halbem Weg das Signal auf Rot springe. Manche Fahrzeugführer hätten sehr schnell den Fuß wieder auf dem Gaspedal.

Für den Behindertenbeirat, so sagte Lüllmann, sei die Vollampel die beste Lösung. Zweitbeste Lösung sei ein Zebrastreifen über die Mullstraße (in Höhe LzO).

Gut angelaufen ist die im vorigen Jahr ins Leben gerufene Kochgruppe. „Vom Kochen hab’ ich keine Ahnung“, räumte ein Teilnehmer ein. Aber die Treffen alle zwei Wochen jeweils am Mittwoch um 18 Uhr in der Begegnungsstätte „machen Spaß“.

In puncto Barrierefreiheit sei ihm aktuell kein Anlass zum Aktivwerden bekannt, sagte Lüllmann. Eintreten werde der Beirat für den Erhalt der Förderschulen.Anregungen nimmt Rainer Lüllmann entgegen unter Telefon   04244/91 99 39 oder E-Mail rainerluellmann@web.de.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.