• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Wohnungsbau auf Pausenhofgelände

07.02.2019

Harpstedt Maßgeschneiderter Wohnungsbau wurde am Mittwoch in der Grundschule Harpstedt vorgestellt. Mal mit engem, mal mit breitem Eingang, mal für eine Familie, mal für mehrere. Allerdings: Die hölzernen Kästen, die die 4b zusammen mit Mitgliedern des Hegerings Harpstedt gezimmert hatte, sind nicht für Menschen gedacht – sondern für Vögel. Das gemeinsame Ziel: In den Bäumen auf dem Schulhof sollen viele unterschiedliche Piepmätze eine Möglichkeit zum Brüten finden.

Die Idee zu der Nistkasten-Aktion stammt von Michael Kowalski, Obmann Hundewesen beim Hegering. Als er im vorigen Jahr an der Schule vorbeifuhr, waren ihm die kahlen Bäume aufgefallen. Da könnte man doch für zwitscherndes Leben sorgen?

Gesagt, getan. Nach Vorarbeit von Hegering-Mitglied Karl-Heinz Krüger kamen Hegering-Vorsitzender Rudolf Alfken, Michael Kowalski, Jens Witte als Obmann für Öffentlichkeitsarbeit, Walter Gartelmann und eben Karl-Heinz Krüger am Mittwoch in die 4b, um mit der Klasse 15 Nistkästen zu erstellen und auch zu nummerieren. Die Viertklässler planen, das Geschehen in den Kästen in den nächsten Monaten zu beobachten und auch zu dokumentieren.

Nach dem Zusammenbauen stellte Rudolf Alfken den mehr als 200 Mitglieder starken Hegering vor, der, so erklärte er es den Kindern, „wie ein Fußballverein“ sei, nur eben mit anderen Aufgaben.

Die Samtgemeinde Harpstedt sei mit 20 000 Hektar sehr groß und die Heimat vieler wildlebender Tiere. Der Hegering übernehme das Bejagen sowie die Hege – und zu Letztgenannter zähle auch der Nistkastenbau.

Wie groß die Unterschiede zwischen den einzelnen Kästen sind, erläuterte Karl-Heinz Krüger. So sei der Bau mit dem runden, nur 2,6 Zentimeter großen Einflugloch reserviert für die Blaumeise, andere Arten wie der Spatz könnten da nicht hinein. Kästen mit 2,8 bis 3,2 Zentimeter-Löchern seien gedacht für die Kohlmeise, Kästen mit ovalem Loch für Garten- oder Hausrotschwanz, wieder andere für Baumläufer, Nischenbrüter oder Halbhöhlenbrüter. Etwas aus dem Rahmen fiel die Bauweise eines „Mehrfamilienhauses“ für drei Parteien: Spatzen seien eben soziales Leben gewohnt.

Jens Witte ergänzte, dass der Hegering versuchen wird, gegenüber der Schule wieder einen Blühstreifen mit insektenfreundlicher Vegetation anzulegen, um möglichst vielen Vögeln eine Brut zu ermöglichen. Michael Kowalski sagte, dass man Ende April erneut in die Schule komme. Dann wollen die Männer ein Buch zum Bestimmen von Vogelarten mitbringen – das per Kopfdruck auch deren Gesang wiedergibt.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.