• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Mehr als 200 Tote nach Explosionen in Sri Lanka
+++ Eilmeldung +++

Liveblog Nach Anschlag Auf Hotels Und Kirchen
Mehr als 200 Tote nach Explosionen in Sri Lanka

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Harpstedter Ausschuss berät über Zukunft der Supermärkte

28.02.2019

Harpstedt Ein für Harpstedt wegweisendes Projekt steht am Montag, 4. März, auf der Tagesordnung des Umwelt- und Planungsausschusses für den Flecken: Es geht um das „Sondergebiet Einzelhandel an der Wildeshauser Straße“, das durch den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 56 einen rechtlichen Rahmen erhalten soll.

Und darum geht es: Die Lebensmittelmärkte Inkoop und Aldi wollen vom Junkernkamp an die Wildeshauser Straße ziehen; der Netto-Verbrauchermarkt wechselt im Gegenzug in einen Neubau am Junkernkamp. Schon seit 2014 gibt es Pläne, Inkoop und Aldi umzusiedeln. Am bisherigen Standort am Junkernkamp gebe es für den Lebensmittelmarkt „einfach keine Entwicklungsmöglichkeit“, sagte Inkoop-Geschäftsführer Bernd Oetken seinerzeit.

Gegenstand der Beratungen im Fachausschuss ist ein Antrag der Helmut Kosten GmbH, die im Namen der Inkoop Verbrauchermärkte GmbH die Einleitung des Bauleitverfahrens beantragt. „Eine Wettbewerbsfähigkeit am bestehenden Standort am Junkernkamp (ist) aus verschiedenen Gründen nicht mehr gegeben“, heißt es in dem Schreiben an den Flecken. Um den sich wandelnden Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, aber auch um die Betriebskosten durch ein nachhaltiges energetisches Gebäudekonzept zu senken, seien tiefgreifende Maßnahmen erforderlich. In ihrem Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept hatte die Cima Beratung + Management GmbH (Lübeck) 2016 zwar empfohlen, nur einen der Märkte vom Junkernkamp an die Wildeshauser Straße zu verlagern. Ein Standortwechsel könne aus Sicht von Inkoop aber nur im Verbund mit Aldi erfolgen. Die Neuausrichtung würde auch die Funktion des Fleckens als Versorgungszentrum stärken.

Inkoop plant nach Angaben der Gemeinde, am Altstandort Junkernkamp die Versorgung weiterhin sicherzustellen. Sollte es nicht gelingen, hier den Netto-Markt dauerhaft anzusiedeln, gebe es Überlegungen in Richtung eines Bio-Marktes und eines Getränkemarktes.

Weiterhin will sich der Ausschuss mit dem barrierefreien Wohnen am Steinbachweg und der Fortschreibung des Kompensationsflächenpools beschäftigen. Weiterhin geht es um Blühstreifen. Die Ausschusssitzung beginnt um 19 Uhr im Hotel „Wasserburg“.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.