• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Einfacher Bau für viele Fälle

17.04.2018

Harpstedt Bevor auf dem Harpstedter Koems-Gelände in wenigen Wochen die Umsetzung der ehemaligen Disco „Zum Sonnenstein“ zum Museumsdorf Cloppenburg beginnt, lenkt die Fördergemeinschaft Koems den Blick auf das, was auf die frei werdende Fläche kommen soll: Für Donnerstag, 19. April, 19 Uhr, lädt sie alle Interessierten in den Lämmerkoven ein, wo sie gemeinsam mit Architekt Hermann Dunkler-Gronwald ihr Projekt „Festscheune“ vorstellen will.

Ein Modell für die neue Veranstaltungsstätte hatten Westphal und der Architekt aus Hude bereits vor zwei Jahren in Harpstedt präsentiert. Seither ist an der Ausführung weiter gefeilt worden.

Der Neubau, so sagte Klaus-Dieter Westphal, muss aus Sicht der Fördergemeinschaft mehrere Vorgaben erfüllen. Eine davon: „Wir wollten nicht zusätzliche Räume schaffen“, die womöglich in Konkurrenz zu den vorhandenen Räumen in den Scheunen stehen könnten.

Möglichst wenig Lärm

Zweitens sollte Schallschutz für die Anwohner und die Besucher des Koems-Geländes sichergestellt sein. Die Fördergemeinschaft wünscht einen offenen, vielfältig nutzbaren Bau. Allerdings habe der Koems nicht die Aufgabe, Konkurrenz zu Gaststätten zu sein, betonte Westphal.

Vor dem Hintergrund der genannten Überlegungen entwickelte Dunkler-Gronwald eine Festscheune, deren Form an ein halbiertes Zelt erinnert. Allerdings sei der Baukörper nicht kreisrund, sondern ein Zwölf-Eck, bei dem fünf Felder offen seien, erläuterte der Architekt. Der Durchmesser liegt bei etwa 20 Metern.

Bei den „geschlossenen Seiten“ ruht das Dach auf Holzständern. Die Felder dazwischen werden nach derzeitigem Planungsstand teils aus Mauerwerk bestehen (zur Wildeshauser Straße hin), teils aus gemauerten Sockeln und Holz.

Der Neubau soll mit Wasser- und Stromanschlüssen sowie einem Ablauf ausgestattet sein. Die Festscheune werde nach aktuellem Stand keine aufwendige Ausstattung haben, sagte Westphal. Für Darbietungen soll es eine mobile Bühne geben.

Möglichst zügig starten

Mit der Umsetzung der früheren Disco Zum Sonnenstein soll, wie berichtet, nach der Nachfeier des Bürgerschützenfestes (Sonnabend, 26. Mai) begonnen werden. Die Fördergemeinschaft Koems hofft, nach Abschluss der Arbeiten und dem Verfüllen des Kellers möglichst zügig mit dem Neubau beginnen zu können.

Karsten Kolloge
Harpstedt
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2706

Weitere Nachrichten:

Museumsdorf Cloppenburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.