• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
B212 nach Unfall gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Verkehrsbehinderungen Bei Brake
B212 nach Unfall gesperrt

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Landvolk hofft auf Einlenken von Altmaier

25.08.2018

Harpstedt /Landkreis Die Landvolkverbände bleiben dabei: Auch wenn der Netzausbau zur Übertragung von erneuerbarem Strom jetzt zügiger vorangetrieben werden soll, dann sollten sich die betroffenen Flächeneigentümer nicht mit Einmalzahlungen zufriedengeben und „die bisher von den Netzbetreibern vorgelegten Verträge nicht unterschreiben“. Darauf macht Bernhard Wolff als Geschäftsführer des Kreislandvolkverbandes Oldenburg aus Anlass des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Nordwesten aufmerksam.

Zum Hintergrund: Wegen des schleppenden Vorankommens beim Netzausbau hatte Altmaier kürzlich im Nordwesten zu Bürgerdialogveranstaltungen eingeladen. Er wurde begleitet vom Präsidenten der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Für die Landvolkverbände hatte sich dazu auch Wolff angemeldet. Denn durch die Trassen Ganderkesee/St. Hülfe und Conneforde/Merzen seien „sehr viele landwirtschaftliche Flächen betroffen“, wie Wolff betonte. Er trug das Anliegen der Flächeneigentümer dem Minister vor. Altmaier bat allerdings, die Position und Details noch einmal schriftlich darzustellen.

Bernhard Wolff führte daraufhin in einem Schreiben an Altmaier ins Feld, dass landwirtschaftliche Flächen „durch den Netzausbau mit Eintragungen in der Dienstbarkeit in den Grundbüchern erheblich belastet“ würden. Die Wirkung gehe über 100 Jahre hinaus.

Zweitens brächten die Freileitungen erhebliche Bewirtschaftungsprobleme mit sich. Angesichts immer größerer Fahrzeuge sei ein erheblicher Mehraufwand absehbar. Die Möglichkeiten der digitalen Entwicklung in der Landwirtschaft würden erschwert. Nachteile gebe es auch bei der Erdverkabelung – etwa durch die Zerstörung des gewachsenen Bodenaufbaus und die Beeinträchtigung der Wasserführung im Boden.

Wolff appellierte an Netzbetreiber, Netzagentur und Politik, mehr auf die Argumente der Flächeneigentümer einzugehen. Die Landvolkverbände stünden für Gespräche und die Teilnahme an Beratungen zur Verfügung.

Karsten Kolloge
Harpstedt
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2706

Weitere Nachrichten:

Kreislandvolkverband | Bundesnetzagentur

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.