• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Nisthilfen für Rauch- und Mehlschwalben begehrt

01.11.2017

Harpstedt 120 Doppel-Mehlschwalbennester, 80 Rauchschwalbennester und 50 Kotbretter gab die Nabu-Ortsgruppe (Naturschutzbund) Harpstedt am Wochenende auf dem Marktplatz in Harpstedt kosenlos an Haus- und Hofbesitzer ab.

Begeistert zeigte sich Ortsgruppen-Sprecherin, Eva Heinke, schon am Samstagvormittag. „Die ersten kamen sogar schon um 9.30 Uhr hier an unseren Stand. Eigentlich hatten wir erst um 10 Uhr zum Besuch eingeladen. Aber wir waren ja schon da“, sagte sie. Eigens war der Standort auf dem Marktplatz ausgewählt worden. „Wenn dann jemand extra dafür hierherfährt, kann man auch davon ausgehen, dass er die Nisthilfen aufhängen wird.“

Gegen 10.30 Uhr hatten sich schon an die 50 Menschen in die Listen eingetragen. „Der Eintrag ist notwendig. Den brauchen wir für die Dokumentation gegenüber der Bingo-Umweltstiftung“, sagte die Sprecherin weiter. Mit rund 4500 Euro hatte die Stiftung die Aktion unterstützt. Davon konnten die Nisthilfen gekauft werden und jetzt auch kostenlos abgegeben werden.

Aber nicht nur die Nester wurden angeboten, sondern auch reichlich Information in Gesprächen und in schriftlicher Form über die Lebensweise sowie Bedrohung und Schutz der Schwalben.

Hintergrund der Aktion sei, dass europaweit die Zahl der Brutvögel in der Agrarlandschaft stark abnehmen werde, heißt dazu auch vom Naturschutzbund Oldenburg, zu dem die Ortsgruppe Harpstedt gehört. Oft fehlten durch Sanierung von Gebäuden oder fehlendem Totholz in Hecken, aber auch abnehmender Landschaftsstrukturen Brutmöglichkeiten.

Abhilfe sollen zumindest für die Rauch- und Mehlschwalbe die künstlichen Nester bringen. Haben sich erstmal Schwalbenpaare darin angesiedelt, folgen meist weitere Paare, denn die Schwalben leben gerne in Kolonien.

Der große Zuspruch zeige, dass die Einwohner durchaus bereit seien, etwas in ihren Gärten und Hofanlagen zu tun, hieß es von der Ortsgruppe dazu. Insofern dürfte das Geld der Bingo-Umweltstiftung gut investiert sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.