• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Windenergie: Hatter Bürgerinitiative will Bündnis beitreten

25.04.2015

Hatten /Walsrode Vertreter von Bürgerinitiativen in ganz Niedersachsen, die sich für eine „weitsichtige und vernünftige Energiewende“ einsetzen, sowie die Mitglieder des Landesverbandes Landschaftsschutz Niedersachsen (LLS) wollen sich am heutigen Sonnabend zu einem breiten Bündnis zusammenschließen. Geplanter Name der neuen Vereinigung ist „Vernunftkraft Niedersachsen e.V. – Landesverband Landschaftsschutz“.

Die Versammlung beginnt um 15.30 Uhr in der Stadthalle Walsrode. Dabei sein wird nach Angaben des Munderlohers Peter Franz auch eine größere Abordnung der Bürgerinitiative Hatten – „Windpark nach Augenmaß!“.

Franz betont, die Initiative sei wegen des Windparks an der Hatter Landstraße immer noch an Gesprächen am Runden Tisch interessiert. „Sollte die Genehmigungsbehörde den Antrag der EWE, aufgrund berechtigter Eingaben der Hatter Bürger oder wegen offensichtlicher Fehler von Seiten der EWE, nicht so einfach „durchwinken“, steht unser Angebot“, so Franz. Die Bürger hofften auf einen noch konstruktiveren Dialog. Der Munderloher hält die Gründung des neuen Landesverbandes für eminent wichtig: „Im Lande Niedersachsen läuft es gesetzlich zur Zeit eindeutig gegen den Landschaftsschutz. Natur- und Menschenschutz wird fahrlässig vernachlässigt. Die Kulturlandschaft wird vorsätzlich verspargelt. Wir sind das Agrarland Nr. 1 und das Biogasland Nr.1 in Deutschland!“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Niedersachsen bestehe eine große Unzufriedenheit bei vielen Bürgern, die mit der übergroßen Intensität des Windkraftausbaues äußerst unzufrieden seien, „die wir aber als LLS nicht alle zu erreichen vermögen“, erläutert Vorsitzender Lutz Taddiken, in der Einladung zu der Mitgliederversammlung. Andererseits gebe es in Niedersachsen aber eine große Bewegung durch zahlreiche Bürgerinitiativen und Kräfte, die sich binnen weniger Monate zum „Windkraftnetzwerk-Niedersachsen“ (WKN) zusammengeschlossen haben.

Gemeinsam gelte es jetzt, diese Kräfte zu bündeln, um die Durchschlagskraft zu erhöhen, ergänzt Sven Schulteis, einer der Initiatoren des WKN aus dem Ammerland. Zu den Zielen des neuen Landesverbandes zählt nach eigenen Angaben vor allem, der „ausufernden“ Zunahme von Windparks entgegenzuwirken, indem er über die Auswirkungen der Windenergieanlagen auf die Gesundheit der Menschen und auf die Zerstörung von Landschaften aufklären will. So tritt der neue Landesverband – wie auch die Bundesinitiative Vernunftkraft, der neun weitere Verbände angehören – beispielsweise für einen deutlich höheren Mindestabstand der Windenergieanlagen zu Wohngebäuden ein, der wie in vielen anderen Ländern auch mindestens das Zehnfache einer Anlagenhöhe betragen soll.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.