NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Porträt: Heimatfreund mit Gabe der Weitergabe

06.07.2012

WARDENBURG Ernst schaut er in die Kamera, aber auch etwas Stolz verrät sein Gesicht. Werner Hegeler, kaum 21 Jahre alt, hat gerade in Stuttgart die 4x100-Meter Staffel bei der Deutschen Meisterschaft 1933 gewonnen.

An diesem Freitag vor hundert Jahren wurde der Schnellläufer in Wardenburg geboren. Seinen 100. Geburtstag feiert er nicht mehr, Werner Hegeler ist nach einem langen und erfolgreichen Leben vor einem halben Jahr gestorben.

Auch wenn der ehemalige Spitzensportler in den letzten Jahren seines Lebens in der Beweglichkeit eingeschränkt gewesen sei, „geistig war er bis ins hohe Alter mobil“, berichtet Heimatkundler Hans Joachim Ryszewski, ein ehemaliger Nachbar Hegelers.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Liebe zur Heimat hat die Beiden verbunden. „Er hat mir bis Zuletzt bei meinen Nachforschungen geholfen“, erzählt Ryszewski. „Werner Hegeler war ein ganz besonders heimatverbundener Mensch. Und er hatte die große Gabe der Weitergabe.“

Geboren wurde Walter Hegeler am 6. Juli 2912 als ältester Sohn des Schneidermeisters Heinrich Hegeler. Mit sieben Geschwistern wuchs er auf dem Patenberg aus. Nach einer Lehre zum Bankkaufmann in Westerstede trat er 1929 in Oldenburg in den Polizeidienst. Hier begann seine sportliche Karriere, für die er später mit der goldenen Nadel des Leichtathletik-Verbandes geehrt wurde.

Im Dritten Reich wurde seine Polizeieinheit in die Wehrmacht integriert. Hegeler zog 1939 in den Zweiten Weltkrieg. Zwei Jahre später wurde er im Russland-Feldzug schwer verwundet und wieder zurück nach Deutschland geschickt. Nach dem Krieg wurde er Geschäftsführer der „Bäuerlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft“ und war für diese bis 1976 in Wardenburg tätig. Außerdem saß er 33 Jahre im Vorstand der Wardenburger Raiffeisenbank.

Bekannt wurde Walter Hegeler vor allem aber durch sein ehrenamtliches Engagement: Er war Vorsitzender des Wardenburger Schützenvereins, gründete das Wardenburger Blasorchester und leitete Studienfahrten für den Bürgerverein Wardenburg.

Ryszewski schätzte ihn auch als Mensch sehr: „Er war immer sehr ruhig, sehr sachlich. Bei ihm hat immer alles zusammengepasst.“

Stefanie Dosch Newsdeskmanagerin / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2098
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.