• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Drk: Helfer des Roten Kreuzes erleben aktive Zeiten

01.03.2013

Hude Es war eine schnelle, schmerzlose, überraschend amüsante Angelegenheit. Eine Stunde dauerte die Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Hude am Mittwochabend. In angenehmer Atmosphäre berichteten die Mitglieder von den vielfältigen Aktivitäten in 2012.

Bei der einzigen anstehenden Wahl löste Claudia Kämmer Ulrich von Maydell nach 17 Jahren im Amt als Kassenwart ab.

1. Vorsitzender Bodo Struthoff zog eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. „Das neue Rotkreuzheim wird von den Aktiven sehr gut angenommen“, so Bodo Struthoff. „Es hat für die Rotkreuzarbeit in Hude einen Aufschwung gebracht.“ Struthoff lobte die Vielfalt der Angebote des Huder DRK und dankte allen Helferinnen und Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es folgten die Berichte aus den einzelnen Abteilungen. 69 aktive Mitglieder leisteten im vergangenen Jahr knapp 7000 Stunden Arbeit. Rund ein Drittel davon entfiel auf die Bereitschaft (2341 Stunden), darunter 861 Stunden Sanitätsdienste und 348 Stunden bei Realeinsätzen. Die örtliche Blutspendenarbeit schlug mit 1180 Stunden zu Buche. Im Jahr 2012 wurden fünf Blutspende-Termine angeboten, zu denen insgesamt 1401 Spender kamen, davon 79 Erstspender. Die Zahl der Spender nahm damit deutlich zu, während die der Erstspender leicht zurückging. Monika Schreiber zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis und dankte allen Spendern sowie Helfern. Die Zusammenarbeit mit dem Jugendrotkreuz klappe hervorragend. Die Nachwuchsgruppe kam im vorigen Jahr auf 450 Stunden.

Die Kleiderkammer, die im 2012 ihr 25-jähriges Bestehen feierte, hat sich an ihrem neuen Standort an der Parkstraße 57 etabliert. „Sie wird auch hier gut angenommen“, berichtete Doris Schneidereit. Rund 24 000 Teile seien an Bedürftige ausgegeben worden. Auf ganze 1947 Stunden Arbeit kamen die Helfer der Kleiderkammer.

Im Anschluss an die Berichte stellte Ulrich von Maydell den Kassenbericht vor. Daraufhin wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Fünf Helferinnen und Helfer wurden für langjährige Dienste ausgezeichnet. Bodo Struthoff und Monika Schreiber, Dezernentin fürs Ehrenamt, ehrten Patrick Zabrodsky und Eike Fiedler für fünfjährige Dienstzeit, Matthias Hermes für zehn Jahre sowie Klaus Kähler und Doris Schneidereit für ganze 35 Jahre DRK-Zugehörigkeit.

Im Grußwort des Kreisverbandes dankte Günter Bartels, Dezernent für Hauptamtliches, ebenfalls allen Helfern und lobte die enge Zusammenarbeit von Ehren- und Hauptamtlichen. Die bereiten jetzt gemeinsam die anstehenden Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen des Deutschen Roten Kreuzes vor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.