• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

„Hervorragender Botschafter der Stadt“

05.03.2011

WILDESHAUSEN Ob in der „Arena auf Schalke“, auf der Formel-1-Rennstrecke in Dubai oder dem Expo-Gelände im chinesischen Shanghai: Produkte dieses Unternehmens sind in aller Welt zu finden. „Sie sind ein hervorragender Botschafter für unsere schöne Kreisstadt“, sagte Landrat Frank Eger. Er kürte am späten Freitagabend auf Gut Altona den diesjährigen Gewinner des Wirtschaftspreises der Mittelstandsvereinigung (MIT) und der Stadt Wildeshausen: die Hydrotec Technologies AG.

Nach Logiplan, Schulgründer Wolfgang Rixen, Landmaschinen Schröder, Hermes Systeme, der Stiftung Johanneum und Frisörmeister Bernd Niester ist der heimische Spezialist für Entwässerungstechnik das siebte Unternehmen, dem diese Ehre zuteil wird. Firmengründer Gisbert Brinkschulte und die Vorstandsmitglieder Uwe Brinkschulte und Carsten Schäfer nahmen die Trophäe, die von Carsten Bruhns geschaffene Skulptur namens „Triumph“, im Anschluss an die MIT-Jahreshauptversammlung unter großem Applaus entgegen.

Die MIT hatte Landrat Eger nicht ohne Grund um die Laudatio gebeten: Als OOWV-Verbandsvorsteher ist er dem Wasser besonders verbunden. Hydrotec stellt allerdings nicht nur Entwässerungsrinnen oder Schachtabdeckungen her, sondern auch „Stadtmöbel“ wie Abfallbehälter oder Poller. „Allein in Ihrer Technik- und Entwicklungsabteilung arbeiten zehn Mitarbeiter“, lobte Eger die Innovationsfähigkeit. Die Erfindung „Hydrolock“ biete die Möglichkeit, Schachtabdeckungen elektronisch zu verschließen und zu entriegeln.

Gisbert Brinkschulte, inzwischen Aufsichtsratsvorsitzender, hat das Unternehmen 1968 in Bremen gegründet. 1988 wurde die Produktion in Wildeshausen angesiedelt; 2002 zog auch die Verwaltung an die Düngstruper Straße in Wildeshausen. Der Jahresumsatz liegt bei 50 Mio. Euro; die Exportquote bei 60 Prozent. Die Firma beschäftigt 100 Mitarbeiter. In Kürze will Hydrotec in Wildeshausen zwei Mio. Euro in die Verlängerung einer Produktionshalle und in eine neue Fertigung für Entwässerungsrinnen investieren.

Zu Beginn der Veranstaltung hatte MIT-Vorstandssprecher Manfred Wulf zahlreiche Ehrengäste und Unternehmer begrüßt, darunter die Freunde der Mittelstandsunion aus Ansbach. Wulf rief Politik und Verwaltung in Wildeshausen auf, Projekte wie Turnhalle oder Kurbad zeitnah abzuarbeiten. „Fangt bitte endlich an, für eine positive wirtschaftliche Entwicklung in dieser Stadt zu arbeiten“, so der Appell. Wulf kürte den Berater und Rhetorik-Trainer Torsten Koschnitzke (Wildeshausen zum neuen MIT-Kohlkönig. In diesem Amt tritt er die Nachfolge von Herbert Matijas (CSU, Ansbach) an. Nach Preisvergabe, Grünkohlessen und dem Auftritt des Kabarettisten Chin Meyer als Steuerfahnder schloss sich ein geselliger Abend an.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.