• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Hier fressen die Kunden aus der Hand

09.07.2014

Wildeshausen Bücher, Elektronikzubehör, Kleidung – viele Menschen erledigen einen großen Teil ihrer Einkäufe im Internet. Auch Haustierbesitzer finden mittlerweile eine Menge Zubehör und auch Futter online – ein Trend, der den Einzelhändlern vor Ort durchaus zu schaffen, erzählt Regina Kolhoff, Inhaberin von Charly’s Tiershop am Westring in Wildeshausen.

Besonders spürbar werde das beim Zubehör und bei Modefutter für Hunde, dass es oft nur im Internet zu kaufen gibt. „Hundebesitzer sind so kommunikativ“, sagt die Händlerin. „Einer erzählt auf dem Hundeplatz vom neuen Superfutter und sofort wollen es alle ausprobieren.“

Bei den Katzenbesitzern liege der Fall anders, bei ihnen entscheide ohnehin das Tier, welches Futter gekauft wird: „Die Katze frisst einfach nur das Futter, das ihr schmeckt, und wenn das vom Discounter kommt.“ Auch ein besonderes Bett kaufe kaum jemand für eine Katze, denn auch ihren Lieblingsplatz zum Liegen und Schlafen suchen sich die Tiere selbst aus.

Den Preiskampf mit Online-Händlern, egal ob mit den Spezialisten oder den großen Internet-Kaufhäusern wie Amazon, kann sie nicht aufnehmen, dass ist Regina Kolhoff klar. „Da verliere ich.“ Sie setzt deshalb auf andere Stärken – Beratung, Service und eine besondere Atmosphäre helfen, die Kunden an Charly’s Tiershop zu binden. Und das funktioniert: Dagmar Grössler zum Beispiel ist Stammkundin, mit Sverka und Caspar hat sie schon Hund Nummer vier und fünf, die komplett in Charly’s Tiershop ausgestattet werden. Gerade haben sie und Tochter Ylva Geschirre für Sverka und Caspar anprobiert. „Das kann ich im Internet nicht. Hier bekomme ich die Beratung und kann alles testen“, sagt sie. Ähnlich sieht das auch Jacqueline Meyer aus Winkelsett, die – wie viele andere Kunden – nicht zum kaufen, sondern auch für einen Plausch und ein wenig Fachsimpelei vorbeikommt. Sie freut sich, dass sie von den neuen Kaustangen für ihren Hund erstmal eine zum probieren mitbekommt. „Das Internet schickt mir keine Probe“ sagt sie. „Hier stimmt das Zwischenmenschliche, ich kann die Produkte anfassen und wenn mein Tier mal krank ist, bekomme ich auch nützliche Tipps.“

Die kompetente Beratung nutzt allerdings mancher Kunde gerne, um dann doch im Netz zu kaufen. „Was mich ärgert, sind Leute die gezielt kommen, sich ein bestimmtes Produkt anschauen, um die letzten Infos zu bekommen, und dann doch im Netz kaufen“, sagt Regina Kolhoff.

Mancher fällt mit seinem vermeintlichen Schnäppchen dann aber auch gehörig auf die Nase, wie Regina Kolhoff berichtet: „Ein Kunde hat einen sogenannten unsichtbaren Hundezaun im Netz bestellt. Der kostete tatsächlich nur 50 Euro. Mit 70 Euro Überweisungsgebühr und Kosten für den Versand aus Japan hat er aber mehr gezahlt, als der Zaun bei mir gekostet hätte.“

Christian Quapp
Redakteur
Redaktion Bad Zwischenahn
Tel:
04403 9988 2630

Weitere Nachrichten:

Amazon

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.