• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Energie: Höher hinaus in den bestehenden Windparks

11.12.2014

Iserloy /Uhlhorn Mehr als ein Jahr lang hatte sich in der Gemeinde Dötlingen beim Thema Windenergie fast alles um die Ausweisung der großen Fläche in Haidhäuser/Uhlhorn gedreht. Im März fiel mit einer breiten Mehrheit der Beschluss für die 19. Änderung des Flächennutzungsplans – gegen massiven Widerstand der Anlieger und aus der Brettorfer Region. Auf die Fläche in Haidhäuser war die Gemeinde damals nach einer aufwendigen Potentialstudie gekommen, in der das gesamte Gemeindegebiet auf Standorte für Windenergieanlagen untersucht worden war. Damals wurden auch die beiden bereits vorhandenen Standorte nach aktuellen Richtlinien und Vorgaben beurteilt.

Die Folgerungen aus dieser Potentialstudie will die Gemeinde jetzt in der 20. Änderung des Flächennutzungsplans für Iserloy und Uhlhorn verarbeiten. „Wir wollen den zweiten Schritt machen und die Bereinigung der Windenergiestandorte vornehmen“, so Bauamtsleiter Uwe Kläner im Bau-, Straßen und Verkehrsausschuss. Gleichzeitig liegen für beide Bereiche Wünsche der Betreiber vor, die Anlage zu repowern, also zu vergrößern.

Die Potentialstudie hat bei den Flächen zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt. Iserloy ist fast gleich geblieben, Uhlhorn weist einen überwiegend neuen Zuschnitt auf und hat jetzt mehr Fläche in Richtung der Gemeindegrenze von Prinzhöfte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Rechtsanwalt der Gemeinde rät zum unterschiedlichen Vorgehen bei der Änderung des Flächennutzungsplans. In Iserloy, wo derzeit sieben Anlagen laufen, soll die vorhandene Höhenbegrenzung aufgehoben werden, allerdings nur im Bereich der Potenzialstudie. Diese Verkleinerung der Fläche wird von den Betreibern skeptisch gesehen, wie Eckehard Hautau (FDP) anmerkte. Dadurch wäre das geplante Repowering der Anlage nicht mehr wie geplant möglich. Bleibt das alte Gebiet, wären dagegen zwei weitere Türme möglich, berichtete Hautau.

In Uhlhorn soll die neue Fläche, auf der bereits vier Windräder laufen, komplett festgestellt werden. Neben Repowering ist auch der Neubau einer Anlage angedacht. Wegen der Nähe zum Windpark Haidhäuser, in dem es keine Höhenbegrenzung gibt, würde auch hier komplett die Höhenbegrenzung entfallen.

Der Ausschuss empfahl einstimmig, das Verfahren für die 20. Änderung des Flächennutzungsplans zu starten und die Standorte in Iserloy und Uhlhorn neu zu beplanen entsprechend der Ergebnisse der Potentialstudie. Die Kosten des Verfahrens sollen die Antragsteller tragen. Dazu soll ein entsprechender Vertrag geschlossen werden.

Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2702
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.