• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Natur: Hövener bauen Meister Adebar ein Nest

03.05.2012

HöVEN Der Bürgerverein Höven steht kurz vor dem Ziel, einem vertrauten, aber in den vergangenen Jahrzehnten selten geworden Gast einen Rastplatz anzubieten. Gerhard Trakowsky, Uwe Pollmann und Thomas Schröder arbeiten gemeinsam am Bau eines Storchennestes.

Das Grundgerüst für den Horst besteht aus Materialien, wie sie in der Landwirtschaft verwendet werden. Der Mast, auf dem das große Wagenrad ruht, ist 8,50 Meter lang. Das Rad selbst misst im Durchmesser 160 Zentimeter und stammt von einem Ackerwagen. Damit Meister Adebar sich wohnlich einrichten kann, haben die Bastler auf das Rad noch ein Nest gebaut, das aus Weidenzweigen und diversen anderen Materialen besteht. Die Hövener orientierten sich dabei an einer Bauanleitung, die der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf seiner Homepage veröffentlicht hat.

Der Anstoß zum Bau eines Storchennests kam ursprünglich von Jürgen Lüschen, berichtet Gerhard Trakowsky. Der in Höven geboren Lüschen und das Nabu-Mitglied Hans Schrader erinnerten sich noch genau daran, dass vor langer Zeit in der Marsch um Höven Störche genistet haben. „Beide hegen schon seit längerem den Wunsch, ein Storchennest zu bauen, dies setzen wir jetzt in die Tat um“, sagt das Mitglied des Bauteams.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aufgestellt wird das Storchennest in einiger Entfernung von der Ortschaft. Vom Hof Schierhold bis zum Storchennest seien es etwa 500 Meter, schätzt der Bürgerverein. Geplant ist, das fertige Storchennest am Freitag, 4. Mai, um 17 Uhr aufzustellen. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Projektes wollen die Helfer sich selbst mit einem Grillabend belohnen. Die größte Freude wäre es aber sicherlich, wenn schon bald ein Storchenpaar seinen Nachwuchs in der Nähe von Höven aufzöge.

 @   http://http://schleswig-holstein.nabu.de/naturvorort/weissstorch/derweissstorch/03614

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.