• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Aussicht auf Turm leicht getrübt

09.10.2018

Hohenböken Eigentlich sollte er in diesem Jahr fertig werden, der Aussichtsturm in Hohenböken. Mittlerweile ist ziemlich sicher, dass mit dem Bau nicht einmal mehr in diesem Jahr begonnen werden kann. Es liegt immer noch keine Baugenehmigung durch den Landkreis Oldenburg vor. „Das ist ein bisschen deprimierend“, gibt Peter Meyer zu. Der Leiter des Fachbereichs Gemeindeentwicklung im Ganderkeseer Rathaus hofft, dass die Finanzierung des 150 000-Euro-Projekts im kommenden Jahr noch gesichert ist.

Zwar hatte das Amt für regionale Landesentwicklung im Juli mitgeteilt, dass für Projekte im Rahmen der Verbunddorferneuerung Hasbruch – und dazu zählt der Turm – auch 2019 noch Fördermittel fließen könnten. Ursprünglich galt das Jahresende 2018 als letztmöglicher Zeitpunkt, um Zuschüsse aus dem Dorferneuerungsprogramm zu erhalten. Bisher hatte das Amt für regionale Landesentwicklung 80 000 Euro für den Aussichtsturm bewilligt. Ob es dabei bleibt, muss nach Peter Meyers Angaben „noch mit der Förderstelle abgestimmt werden“.

Falls die Förderung wegfalle, so Meyer, „dann muss sich die Ratspolitik im Winter noch einmal mit dem Thema beschäftigen“. Möglicherweise könne der Turmbau auch mit einem geringeren Förderanteil oder Zuschüssen aus einer anderen Quelle realisiert werden. Dass es mit der Baugenehmigung so lange dauert, liegt an der langwierigen Prüfung der Statik. Die sei aber vor wenigen Tagen abgeschlossen worden, so Meyer, der nun davon ausgeht, dass es mit der Genehmigung „nicht mehr lange dauern wird“.

Zwei Pfeiler mehr

Der Delmenhorster Architekt Jürgen Hermann Reiners, der das Turmmodell mit Treppen und Plattformen entworfen hat, musste nach eigenen Angaben bei der Statik noch leicht nachbessern. Zwei weitere Stützpfeiler seien eingeplant worden, um die Standfestigkeit des Bauwerks in jedem Fall zu gewährleisten. Die Ausschreibung hat Reiners entsprechend angepasst, „aber ich kann erst dann ausschreiben, wenn ich die Baugenehmigung habe“, sagt er.

Fachbereichsleiter Peter Meyer erklärt die Verzögerungen auch mit „Kapazitätsengpässen in der Bauwirtschaft“. Ob Handwerker oder Planer – oder eben auch Prüfstatiker: Wer zurzeit mit Baumaßnahmen befasst sei, stecke bis zum Hals in Arbeit. Das lässt allerdings auch im kommenden Frühjahr einen zügigen Baubeginn noch nicht unbedingt erwarten.

Der Aussichtsturm in Stahlbauweise soll auf einer rund 100 Quadratmeter großen Fläche am Ammerweg neben dem Gut Hohenböken entstehen. Die höchste Plattform befindet sich zehn Meter über dem Boden, doch auch von den anderen beiden Plattformen ist ein weiter Blick in die Umgebung möglich. Die drei Landschaftsformen Marsch, Moor und Geest sollen gleichermaßen zu sehen sein.

Projekt für Tourismus

Der Turm ist das letzte Projekt im Rahmen der Dorferneuerung in Hohenböken. Schon vor mehr als zehn Jahren, zu Beginn der Dorferneuerung, gab es diesen Wunsch. „Wir hatten den Plan, dass er noch in diesem Jahr fertig wird“, bedauert auch Hans-Joachim Wallenhorst, Vorsitzender des Bürgervereins Hohenböken, die Verzögerung. Das Projekt sei allerdings weniger für die Dorfgemeinschaft von Bedeutung als für den Tourismus, meint er. „Unser Dorfleben findet vorrangig auf dem Dorfplatz statt.“

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.