• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Verein sieht Integration erschwert

25.04.2018

Hohenböken Hören, was die Hohenbökener beschäftigt, wollten die Mitglieder der Ganderkeseer SPD am Montagabend. Bei einem Besuch im Backhaus berichteten Vorstand und Mitglieder des Bürgervereins, welche Themen sie aktuell und teils auch schon länger umtreiben.

Gut Hohenböken

Für einiges Unbehagen sorgt in Hohenböken das Vorhaben der Gemeinde, die zwölf Wohneinheiten, die in Kürze auf dem frisch sanierten Gut Hohenböken bezugsfertig werden, ausschließlich mit Geflüchteten zu belegen (die NWZ berichtete). Wie Bürgervereinsvorsitzender Hans-Joachim Wallenhorst berichtete, habe der Verein bereits ein erstes Gespräch mit der Verwaltung geführt, um seinen Standpunkt darzulegen.

„Wir sind immer im Glauben gelassen worden, dass eine gute soziale Mischung der Bewohner entsteht“, so Wallenhorst. Die kürzlich getätigte Aussage des Landkreises, Mieter des Objekts, dass es von Anfang an geplant gewesen sei, auf dem Gut ausschließlich Flüchtlinge unterzubringen, hätten die Hohenbökener einigermaßen irritiert zur Kenntnis genommen.

Der Bürgerverein vertritt den Standpunkt, dass die Integration der Neubürger – die bei einer Vollbelegung der Wohnanlage 13 Prozent der bislang 360 Hohenbökener ausmachen würden – durch das geplante Vorgehen erschwert werde. Wallenhorst kündigte an, weiterhin den Dialog mit der Gemeindeverwaltung suchen zu wollen.

Helmut Steinmann, der sich seit Beginn der Flüchtlingswelle intensiv um geflüchtete Familien in Bookholzberg kümmert, sieht die Ehrenamtlichen im Gemeinde-Norden von der Gemeinde alleingelassen. Die Verwaltung müsse sich stärker um die Integration außerhalb Ganderkesees kümmern, forderte er.

Huder Straße

Ein „Dauerthema“ der Hohenbökener sind die Raser auf der Huder Straße, die nicht nur schnurgerade, sondern auch auf außergewöhnlicher Breite nach Bookholzberg hineinführt. Die Planung für eine Querungshilfe stehe seit Langem, so Wallenhorst. „Es ist nicht zu verstehen, warum es nicht weitergeht.“ Nicht nur die Sportler des BTB, sondern auch die Bewohner des Seniorenzentrums würden profitieren.

Aussichtsturm

Mit dem Bau eines Aussichtsturms auf dem Gelände des Guts Hohenböken möchte der Bürgerverein die Maßnahmen der Dorferneuerung abschließen (die NWZ berichtete). „Der Bauantrag ist gestellt“, so Wallenhorst.

Bauen im Außenbereich

Wenig Verständnis haben die Hohenbökener für die Außenbereichssatzung – die eigentlich erlassen wurde, um es jungen Dorfbewohnern zu ermöglichen, in Hohenböken bauen und landwirtschaftliche Familienbetriebe weiterführen zu können. Als „absolut widersinnig“ bezeichnete Wallenhorst, dass der Sohn einer Landwirtsfamilie zwar auf dem Grundstück der Eltern bauen dürfte, den Betrieb dann aber spätestens drei Jahre später schließen müsste. Dahinter stehe der Immissionsschutz.

Wegebau

Für Unmut bei einigen Hohenbökenern sorgt der Zustand der nicht befestigten Wege (etwa Ammerweg und Müllerweg). Kritik wurde am Kommunalservice laut, der Schlaglöcher erst nach mehrmaliger Bitte und unzureichend repariere.

Karoline Schulz Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2745
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.