• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Ende der langen Wartezeit in Sicht

05.06.2018

Hude Die langen Wartezeiten am Bahnübergang Hurreler Straße sind voraussichtlich zwischen Juli und September vorbei. Das kündigt Egbert Meyer-Lovis, Pressesprecher der Bahn, an. Im dritten Quartal diesen Jahres soll die neue Schranken-Anlage in Betrieb genommen werden.

Zurzeit wird der Bahnübergang durch einen „Bahnübergangsposten“ (BÜP) gesichert. Das bedeutet, dass ein Wärter täglich die Schranken bedient. Für Autofahrer ist dies mit längeren Wartezeiten verbunden als gewohnt.

Notwendig wurde diese Maßnahme, nachdem der alte Bahnübergang nach einem Blitzeinschlag am 20. Juli vergangenen Jahres defekt war. Die Anlage stand ohnehin schon auf der Liste der zu erneuernden Anlagen bei der Bahn. Aus diesem Grunde hat sich die Deutsche Bahn dazu entschlossen, den Übergang nicht zu reparieren, sondern komplett zu erneuern. Pläne dafür lagen bereits vor.

Die Erneuerung ist bereits abgeschlossen, für die Inbetriebnahme muss sie jedoch noch vom Eisenbahnbundesamt abgenommen werden. „Dies kann erst nach Abschluss der Arbeiten erfolgen“, betont Meyer-Lovis. Demnächst wird also geprüft, ob die Anlage betriebsbereit und sicher ist.

Rund ein Jahr nach dem Blitzeinschlag wird am Bahnübergang Hurreler Straße demnach alles wieder so funktionieren wie vorher. Laut Meyer-Lovis sind solche Wartezeiten bei der Erneuerung einer Schrankenanlage üblich.

Nils Coordes
Volontär, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

Eisenbahn-Bundesamt | Deutsche Bahn

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.