• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Coronakrise: Freiwillige Helfer liefern Lebensmittel aus

02.04.2020

Hude Wenn DRK-Helferin Lara Graue gegen 17 Uhr das E-Center Meyer in Hude aufsucht, wartet an der Information schon ein prall gefüllter Einkaufswagen auf sie. Alles Waren, die an Menschen geliefert werden, die aufgrund von Vorerkrankungen, hohem Alter oder Quarantäne nicht vor die Haustür gehen können oder möchten.

„Die aktuelle Lage in Bezug auf die Ausbreitung des COVID-19 schränkt das tägliche Leben vieler Menschen der Gesellschaft stark ein. Einiger so sehr, dass Unterstützung Dritter notwendig wird“, sagt Roar Abel vom DRK in Hude.

Das Deutsche Rote Kreuz und das E-Center Meyer in Hude möchten in dieser besonderen, und für viele herausfordernden Situation helfen, und haben einen gemeinsamen Versorgungsdienst ins Leben gerufen. Lebensmittel und weitere Artikel des täglichen Bedarfs können beim DRK telefonisch, per Fax oder E-Mail bestellt werden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des E-Centers sammeln anschließend die benötigte Ware zusammen und stellen sie für die Abholung bereit. Vorteilhaft für die Helferinnen und Helfer des DRK-Ortsvereins Hude, denn sie müssen nicht durch das gesamte Geschäft laufen und reduzieren somit ihr eigenes Risiko.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den frühen Abendstunden erfolgt dann die kostenlose Auslieferung an die Kunden – unkompliziert und kontaktlos. Die Bezahlung wird ebenfalls ohne jeglichen Kontakt, meist als Lastschrift, oder Überweisung vorgenommen. Nicht nur Lebensmittel, sondern zum Beispiel auch Medikamente (auch rezeptpflichtige), werden ausgeliefert.

Bisher haben nur ein paar Bürgerinnen und Bürger den Versorgungsdienst in Anspruch genommen, jedoch wird sich das in den nächsten Wochen wahrscheinlich ändern und die Nachfrage steigen. Helfermangel wird es laut DRK dennoch nicht geben. Sowohl beim E-Center als auch beim DRK haben sich bereits Freiwillige, teilweise sogar ganze Vereine, gemeldet und ihre Unterstützung angeboten, berichtet Abel.

Wer unter Vorerkrankungen leidet, sich in Quarantäne befindet oder zu einer der Risikogruppen gehört, kann sich täglich bis 14 Uhr (außer am Wochenende) beim DRK melden und Bestellungen abgeben (Telefon 04408/9391-14).

Gemeinsam im Nordwesten

Einkaufshilfen, Lieferdienste Und Mehr
Mit diesem Portal bewältigen wir gemeinsam die Krise

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.