• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Züchter zeigen ihre schönsten Langohren

11.07.2018

Hude Die 35. Huder Kaninchenschau und die 8. Allgemeine Kloster-Jungtierschau mit integrierter Kreisjugendtierschau Nord-Oldenburg des Kaninchenzuchtvereins I 104 Hude eröffnete Hudes stellvertretender Bürgermeister Dirk Vorlauf am Samstagnachmittag. Damit vertrat er Holger Lebedinzew als Schirmherren der Tierschau.

Die enge Verbindung zwischen Tier und Mensch sei ein Gut, das immer mehr abhandenkomme. „Ich bin selber auf einem Hof aufgewachsen. Für mich war als Kind klar, dass Mensch und Tier zusammengehören“, sagte Vorlauf. Heute sei es immer schwieriger, Jugendliche zu motivieren. Aber auch abgeschlossene Siedlungsbereiche lassen die Zucht wie zum Beispiel von Rassekaninchen nicht mehr zu. Außerdem hätten früher Volksschul- und Mittelschul-Abschlüsse vollends fürs Berufsleben gereicht. „Heute will jeder Abitur machen, einen technischen Beruf ergreifen. Da geht diese Verbindung zu den Tieren verloren. Manchmal wünsche ich mir, wieder einen Schritt zurückzugehen.“

Vorsitzender Heinz-Gerd Evers wies auf die Bedeutung der Schau als Schaufenster für die Kreis-Jugend-Jungtierschau Nord-Oldenburg hin. Solch eine Schau erfülle gleich mehrere Funktionen. Zum einen würde den Züchtern ermöglicht, die Ergebnisse ihre Zuchtarbeit zu präsentieren, zum anderen sei eine Schau ein wertvoller Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit. Allerdings hätte er sich eine größere Beteiligung der Jugend aus den Vereinen gewünscht. Das unterstrich auch Landes- und Kreisjugendobfrau Melanie Kleber. „Sie alle haben sich hier große Mühe gegeben. Das hätte mehr Zustimmung erfahren müssen.“

Rolf Frerichs, Obmann Preisrichter im Landesverband und Kreisvorsitzender, freute sich über 213 ausgestellte Nachwuchstiere und 30 Aussteller, aber auch er zeigte sich enttäuscht, dass aus 19 Vereinen nur 32 Tiere von der Jugend gezeigt wurden. „Das ist nicht genug. Das liegt auch in den Händen der Mitgliedsvereine.“ Ansonsten bescheinigte Frerichs den Gastgebern eine vorbildliche Ausstellung mit Schau und Unterhaltung.

Sieger der Klosterschau wurden Marcus Wadewitz (Bester 1.0) Rhönkaninchen; Jan Sprenger (Beste 0.1) Hasenkaninchen rotbraun. Der Klosterpokal ging an G. und C. Burmeister (Deutsche Riesen weiß), Detmar Drieling (Großchinchilla) und Heinz Böschen (Graue Wiener). Klostermedaillen erhielten Rainer Kastens (Havanna), Artur Brunjes (Weiße Neuseeländer), Rolf Frerichs (Zwergwidder perlfeh).

Beste Zuchtgemeinschaft (ZG 2) ist Friedhelm Cordes (Blaue Wiener) und ZG 3 Rolf Frerichs (Zwergwidder perlfeh). Klostermeister 2018 wurden G. und C. Burmeister, Hermann Abeling (Dt. Riesenschecken blau-weiß), Sonja Plokarz (Weiße Wiener), Jan Sprenger (Hasenkaninchen rotbraun), Rainer Kastens (Havanna), Marcus Wadewitz (Rhönkaninchen) und Kimberly Christians (Zwergwidder thüringer-weiß).

Kreisjugendmeister wurden Rika Offer (Helle Großsilber), Nick & Neele Denker (Rote Neuseeländer), Simon Böseler (Havanna) und Alena Byida (Kleinsilber schwarz). Der Klosterpokal ging an Daniel Kastens (Perlfeh) und Vincent Ahrens (Deutsche Riesen weiß), die Klostermedaille an Daniel Kastens (Perlfeh) und Lukas Helmers (Kleinsilber hell). Die beste Zuchtgruppe 2 stellte Rika Offer (Helle Großsilber), Bester 1.0 wurde Jungzüchter Vincent Ahrens (Deutsche Riesen weiß). Der Titel Beste 0.1 ging an Daniel Kastens (Perlfeh). Einen Kreisverbandsehrenpreis erhielten Rika Offer, Naomi Schoone, Nick und Neele Denker, Simon Böseler und Alena Byida.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.