• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Logo soll es auf den Punkt bringen

13.06.2019

Hude Mit der Modifizierung des Logos der Gemeinde Hude wird sich an diesem Donnerstag ein zweites Mal der Ausschuss für Wirtschaft beschäftigen. Im Mai war das Thema vertagt worden, um den Fraktionen die Möglichkeit zu geben, die verschiedenen Varianten noch einmal in Ruhe zu besprechen.

Die Gemeindeverwaltung hatte vorgeschlagen, das nunmehr 23 Jahre alte Logo zu erneuern. Das jetzige Logo mit dem Slogan „Hude – Zum Malen schön!" war Mitte der 90-er Jahre entwickelt worden. Dabei war das Ursprungslogo des Künstlers Werner Ganteföhr modifiziert worden, heißt es. Aus der Farbe Orange wurde damals die Farbe Wasserblau für den Hauptschriftzug „Hude“.

Die Grundfarbe Wasserblau soll auch in dem neuen Logo erhalten bleiben, weil sie nach wie vor einem „zeitlosen“ modernen Standard entspricht, so der Vorschlag.

Es liegen drei verschiedene „Obervarianten“ vor, die Wiebke Heyer von der Agentur „Die Kräation“ entworfen hat, sagt Hudes Wirtschaftsförderer Roland Arndt. Mittlerweile hätten sich die meisten Fraktionen eine Meinung gebildet. Zumindest zwei Fraktionen hätten sich dabei für die gleiche Variante ausgesprochen, so Arndt.

Ob schon in der Sitzung an diesem Donnerstag eine endgültige Entscheidung fällt, ist offen. In keinem der Hauptvorschläge und Untervarianten kommt übrigens noch der Schriftzug „Hude – Zum Malen schön!“ vor. Dieser Spruch soll durch etwas anderes ersetzt werden. Eine Idee ist zum Beispiel: „entdecken. erleben. erholen.“ oder nur „erleben“. Das treffe die Darstellung der Gemeinde eher, sagt Bürgermeister Holger Lebedinzew dazu. Der alte Spruch „Zum Malen schön!“ sei nur ein Aspekt der Vielfalt der Klostergemeinde. „Das greift zu kurz“, sagt er. Und über diese Aussage gebe es zudem immer wieder konträre Ansichten. Der Spruch auf dem Logo sei schon fast ein Reizthema für einige Bürger. „Das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er es schön findet in Hude“, sagt der Bürgermeister. „Ich finde es jedenfalls schön“, fügt er hinzu.

„Hude ist eine lebendige Gemeinde. Hier ist viel los“, so Lebedinzew. Deshalb favorisiert er hinter dem Gemeindenamen „Hude“ den dicken Punkt, um es auf den Punkt zu bringen. Das Logo solle den Erholungsort mit seiner ganzen Vielschichtigkeit wiedergeben. Auch das Gemeindewappen ist in den Entwürfen nicht zu finden.
 Die öffentliche Ausschusssitzung beginnt an diesem Donnerstag um 17 Uhr im Feuerwehrhaus an der Parkstraße. Außerdem geht es um den Breitbandausbau und die Gemeindefinanzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.