NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Marktjubiläum: Verrückt nach Bärlauchpesto und Co.

07.03.2020

Hude Eigentlich hat sich Kurt Bastwöste nie irgendwo um einen Platz auf dem Wochenmarkt beworben. „Wir sind einfach zu den Märkten gefahren, und wenn Platz war, haben wir uns aufgestellt“, sagt der 65-jährige Inhaber. Auf Feinkost hat er sich spezialisiert. Mittlerweile hat sich Bastwöste auch zwei „Kompagnons“ mit ins Team geholt. Mit Ferdinand Freitag und Thomas Wessels leitet er das Unternehmen, das seinen Sitz in Oldenburg hat.

Seit 30 Jahren steht Bastwöste auch auf dem Wochenmarkt in Hude. „Als wir angefangen haben, waren Oliven noch selten auf dem Markt“, erinnert er sich. Nun ist das zwar anders, seinen Platz auf dem Huder Markt am Freitagnachmittag hat er aber trotzdem immer sicher. Hier gehört er mit zu den Gründer-Markständen.

40 bis 50 Produkte, von Eingelegtem über Antipasti bis hin zu Creme- und Frischkäse-Angeboten, hat der Stand für die Kunden parat. „In Hude ist die Stimmung immer locker und entspannt“, sagt Bastwöste. Im Laufe der Jahre hat er sein Angebot erweitert. Aber vor allem eine Sache ist dazugekommen: Wiederverwendbare Behälter aus Glas in verschiedenen Größen. Der Stand nahm die Behälter mit ins Sortiment, als vor zwei bis drei Jahren die Kunden anfingen, nachhaltiger einzukaufen und Plastik zu vermeiden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seit 2001 unterstützen die beiden Schwestern Elise Ahlers und Elmarie Dobson den Stand als Verkäuferinnen. „Ich stehe gerne hier auf dem Markt, weil man ganz tolle Geschichten erlebt und erfährt. Man wächst mit den Kunden zusammen, es entstehen Freundschaften“, sagt Ahlers.

Die Verkäuferin sieht Wochenmärkte vor allem als wertvolles Kulturgut. Sie hofft, dass sie bestehen bleiben. Auch für sie persönlich war der Stand schon ein Segen: „Ich war früher sehr introvertiert. Mit anderen zu sprechen fiel mir schwer; durch den Wochenmarkt bin ich viel kommunikativer geworden“, sagt die Oldenburgerin.

Ahlers Lieblingsprodukt ist das Steinpilzpesto, „das ist super zu Spaghetti, oder als Dip zu Brot“. Vor allem bei Hudern beliebt sei das Bärlauch-Pesto. Das gibt es immer nur im Frühling, weil die Firma das Pesto frisch zubereitet.

„Bald geht es wieder los, die Kunden freuen sich da immer richtig drauf. Das wird eingefroren, um es aufzubewahren, es hat schon richtigen Kultstatus“, sagt die Verkäuferin. Für die Zukunft wünscht sie sich, dass es weiterhin mehr nachhaltige Lösungen gibt und das „diese alte Tradition Wochenmarkt bestehen bleibt“.  Am 15. Mai wird der Wochenmarkt in Hude sein 30-jähriges Bestehen feiern, mit zahlreichen Aktionen auf dem Stand. Viele Marktbeschicker bieten dann Rabatte an, dazu gibt es von 14 bis 18 Uhr ein Programm. Auch das Bastwöste-Team plant Aktionen.

BILD:

Freya Adameck Redakteurin / Redaktion Ostfriesland
Rufen Sie mich an:
04921 8900 440
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.