• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Senioren-Wohnpark Hude: Das kleine Schwimmbad geht nicht baden

17.05.2018

Hude Gute Nachrichten gibt es für alle Nutzer des kleinen Warmwasser-Schwimmbades im Senioren-Wohnpark am Sonnentau in Hude: Das Bad wird auch weiterhin den Vereinen, Reha-Sportgruppen und privaten Anbietern von Schwimmkursen zur Verfügung stehen. Die Eigentümer haben sich dazu entschlossen, das kleine Hallenbad nun doch weiter zu betreiben.

„Es stand nie außer Frage, dass das Bad für Hude wichtig ist. Wir haben darüber hinaus auch Nutzer von außerhalb“, so Maik Drieling, Leiter des Senioren-Wohnparks. Doch angesichts der steigenden Unterhaltungs- und Investitionskosten habe das Bad nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden können. Deshalb sei zunächst die Idee gekommen, das Bad aufzugeben. An dessen Stelle sollten Räume für eine neue Tagespflege entstehen.

Nach Bekanntwerden erster Überlegungen zur Schließung des Bades aufgrund eines Berichts in der NWZ im März 2017 hatten der TV Hude und die örtliche Reha-Sportgruppe an die Betreiber appelliert, das Bad geöffnet zu lassen. Im Sinne der rund 600 Menschen, die das Bad nutzten, überwiegend im Gesundheits- und Rehabilitationsbereich sowie auch zur Schwimmausbildung von Kindern. Das kommunale Huder Hallenbad komme als Ausweichmöglichkeit nicht in Frage, weil es schon komplett ausgelastet sei, war argumentiert worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Jetzt bleibt das kleine Bad im Senioren-Wohnpark erhalten, die Tagespflege wird in einem neu zu schaffenden Anbau untergebracht.

Die Trägergesellschaft wolle jetzt auch im Badbereich investieren, in eine zusätzliche Umkleide, in Malerarbeiten und Technik, so Maik Drieling. Um die Kosten zu decken, würden die Nutzer künftig aber noch einmal eine Erhöhung der Entgelte hinnehmen müssen. Das ist der Wermutstropfen.

Das Bad besteht seit 20 Jahren. Ursprünglich war es als besonderes Angebot für die Bewohner des Seniorenzentrums gebaut worden. Es ist rund 40 Quadratmeter groß, hat eine Wassertiefe von 1,29 Meter. Als das Seniorenzentrum seinen Betrieb aufnahm, gingen ältere Menschen noch viel früher ins Pflegeheim, waren noch mobil. Heute nutzen die Bewohner, die in der Regel erst ins Heim kommen, wenn sie schon stark eingeschränkt sind, das Bad nicht mehr.

Die Schwimmhalle wurde in den vergangenen Jahren Drittnutzern zur Verfügung gestellt. Diese Nutzung durch Gruppen von außerhalb sorge sehr zur Freude der 90 Bewohner für zusätzliches Leben im Haus, weiß Maik Drieling.

Aufgrund der Nachfrage wollen die Eigentümer des Wohnparks in neue Tagespflegeplätze investieren. Das Bad muss dafür nicht mehr weichen, geplant sei jetzt ein entsprechender Anbau, der bis Frühjahr 2019 bezugsfertig sei. 20 bis 25 neue Tagespflegeplätze seien geplant, so Drieling.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Rufen Sie mich an:
04408 9988 2721
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.