• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Segelschulschiff „Gorch Fock“ wird fertig gebaut
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Entscheidung Der Verteidigungsministerin
Segelschulschiff „Gorch Fock“ wird fertig gebaut

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Fahrräder erschweren den Durchgang auf der Südseite

22.05.2019

Hude Zwei- bis dreimal die Woche geht Gerda Herold durch den Bahnhofstunnel, um in Hude-Nord einzukaufen. Jeden Freitag besucht sie zudem den Wochenmarkt. „Ich muss immer durch den Tunnel“, sagt die 90-Jährige. Auf dem Weg in den Tunnel hält sich die Huderin für extra Stabilität an dem Handlauf neben der Schrägen fest. Doch das ist nicht immer möglich, denn gerade zu Beginn des Geländers auf der Südseite stehen oft Fahrräder von Bahnreisenden. Auch der Fahrradstand an der Schrägen sei fast täglich so überfüllt, dass die Radfahrer ihre Fahrräder in den als barrierefrei gekennzeichneten Durchgang stellten, berichtet sie.

Genug Alternativen

Beim Schützenplatz und dem Fahrradständer gegenüber von Burgdorfs Hotel und Restaurant seien jedoch genug freie Stellplätze, sagt Ursula Budde, Beisitzerin des Behindertenbeirats der Gemeinde Hude. „Der Fahrradständer beim Schützenplatz wird kaum benutzt“, so Budde. Doch warum stellen die Huder ihre Räder immer wieder auf der Südseite in den Weg? „Das ist Bequemlichkeit und Gedankenlosigkeit“, vermutet Ratsfrau Marlies Pape. Sie appelliert an die Huder, aufeinander Rücksicht zu nehmen und zwei bis drei Minuten Fußweg in Kauf zu nehmen, damit der Zugang zur Rampe nicht so überfüllt ist.

„Es ist für ältere Menschen eine unhaltbare Situation“, sagt auch Helga Gritz, Vorsitzende der Seniorenvertretung in Hude. Mehrere Senioren hätten schon über die Fahrräder am Bahnhof Hude geklagt. „Es ist so wahnsinnig wichtig, dass sie noch beweglich sind“, sagt Gritz und freut sich über die Mobilität vieler Huder Senioren. Doch auch Menschen mit Beeinträchtigungen oder Mütter mit Kinderwagen könnten Schwierigkeiten haben, an den Fahrrädern vorbei zu manövrieren.

Gemeinde greift ein

Auch die Gemeinde Hude wurde am Fahrradständer am Bahnhof aktiv. Flyer an den Fahrrädern, die durch die Gemeinde verteilt wurden, sollten die Radfahrer auf das widerrechtliche Abstellen hinweisen. Bisher hat das laut Ratsfrau Pape noch nicht viel gebracht. „Ich verstehe das nicht“, sagt Herold. „Wenn man ihnen das einmal sagt, müsste es doch reichen.“

„Es hat drei Tage gefruchtet“, sagt Bürgermeister Holger Lebedinzew, der sich ebenfalls über das Verhalten mancher Radfahrer ärgert. Die Gemeinde will jetzt noch mal an der Wand über dem Handlauf sowie an den Fliesen im Tunnel, wo ebenfalls Drahtesel geparkt werden, Aufkleber anbringen. Diese sollen die Radfahrer aufklären.

„Ob das dann hilft, werden wir feststellen“, sagt der Bürgermeister.

Anna-Lena Sachs Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.