• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Dorfversammlung: Hurreler wollen Bürgerverein gründen

13.04.2018

Hurrel Die Dorfgemeinschaft Hurrel plant die Gründung eines Bürger- oder Ortsvereins. Das wurde auf der Dorfversammlung angekündigt, zu der sich neben der Dorfgemeinschaft auch Landvolk und Jagdgenossenschaft trafen. Diese gemeinsame Versammlung hat Tradition. Grund für die Überlegung, einen Bürgerverein zu gründen, ist, dass es Veränderungen beim Landvolk gibt.

Landvolkverband

Der Ortslandvolkverband Hurrel hat nämlich mit einer Gegenstimme beschlossen, sich aufzulösen. Hintergrund ist, dass im Sommer die Gründung eines Gesamtlandvolkverbandes Hude geplant ist. Pro Dorf soll es künftig ein bis zwei Vertreter geben, die als Bindeglied fungieren.

Eine Entwicklung, auf die auch der als Gast geladene Geschäftsführer des Kreislandvolkverbandes Oldenburg, Bernhard Wolff, ausführlich einging. So verwies Wolff unter anderem auf positive Erfahrungen mit diesem Modell in den umliegenden Gemeinden Ganderkesee, Dötlingen und Wildeshausen. Bis zur Zusammenführung mit dem Gesamtlandvolkverband Hude sind die Vorstandsmitglieder Wilfried Wieting, Edo Schweers und Ingo Stöver einstimmig wiedergewählt worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im weiteren Verlauf des Abends berichtete Wolff über weitere aktuelle Themen aus seinem Geschäftsbereich wie das jüngst in Berlin ausgezeichnete Kooperations-Projekt „Klima-Allianz in der Landwirtschaft“ (die NWZ berichtete). Das Preisgeld von 25000 Euro soll für weitere Klima-Projekte eingesetzt werden. Ebenfalls Thema: die für die Landwirtschaft unverzichtbare Öffentlichkeitsarbeit. Dort sind ab Mai 2018 neben den bereits laufenden Image-Kampagnen niedersachsenweit Kino-Spots geplant.

Der Vorsitzende Wilfried Wietung war zuvor auf die Preisentwicklung für landwirtschaftliche Produkte eingegangen und hatte dann über Aktivitäten des vergangenen Jahres berichtet. So wurde mit vielen Gästen die Fahrradroute „Kiek in’t Land“ eingeweiht. Daneben gab es Veranstaltungen zu aktuellen Themen wie Glyphosat, Nitrat im Grundwasser und der Dünge-Reform.

Dorfgemeinschaft

Zum letzten Mal berichtete der bisherige Bezirksvorsteher Uwe Ramke – gerade frisch vom Rat ernannter Nachfolger ist Egon Wachtendorf – über die Aktivitäten der Dorfgemeinschaft im abgelaufenen Jahr. Hier gab es diverse Arbeitseinsätze (Pinseln von Schulbuswartehäuschen, Müllsammelaktion, Pflegemaßnahmen am Brink und auf dem Spielplatz) sowie verschiedene Treffen bezüglich der Dorferneuerung. Zudem wurde 2017 die Straße Vossbarg saniert.

Im Anschluss dankte Wachtendorf Uwe Ramke für seine hervorragende, knapp zwölf Jahre lang geleistete ehrenamtliche Arbeit und überreichte im Namen der Dorfgemeinschaft ein Präsent.

Ratsfrau Marlies Pape berichtete in der Versammlung über die Dorferneuerung. Offen ist, ob noch weitere Zuschüsse fließen werden.

Angesichts der bevorstehenden Veränderungen im Landvolkverband plant die Dorfgemeinschaft Hurrel ihr bisher loses Gebilde durch die Gründung eines Bürger- oder Ortsvereins auf festere Beine zu stellen. Dazu gibt es laut Bezirksvorsteher Egon Wachtendorf am Montag, 23. April, einen Informationsabend (Gasthof Mehrings, Beginn 20 Uhr). Weitere Informationen dazu folgen in Kürze, ebenso zum für den am 10. Juni 2018 angesetzten Jahresausflug.

Jagdgenossenschaft

Unter der Leitung von Heinz Brinkmann legte die Versammlung nach Vorlage des Kassenberichts fest, welche Zuwendungen 2018 für die Dorfkasse und für Pflegemaßnahmen im Dorf vorgesehen sind. So erhält der Schützenverein Hurrel insgesamt 1150 Euro. Darin enthalten sind unter anderem Materialkosten von 750 Euro zur Beseitigung von Sturmschäden (Zaun und Blende im Schießstand). Für die Jagdpächter trug Edo Wieting den Streckenbericht vor. Der Vorstand – neben Brinkmann Kassenwart Henning Struthoff und Schriftwart Heiko Pflug – wurde einstimmig entlastet, Daniel Schwarting bleibt Kassenprüfer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.