• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Dorfgemeinschaft: Hurreler bauen sich neues Wartehäuschen

08.04.2014

Hurrel Auf vielfältige Aktivitäten der vergangenen zwölf Monate blickte Uwe Ramke während der Jahreshauptversammlung der Dorfgemeinschaft Hurrel zurück. Viele Hurreler haben mit angepackt bei den Arbeitseinsätzen der Dorfgemeinschaft. Die Veranstaltungen, wie das Maibaumsetzen oder das Grillfest, hatten laut Ramke im vergangenen Jahr „eine super Resonanz“.

Im vergangenen Jahr sind jeweils die beiden letzten Teilstücke der Gemeindestraßen Ortstraße und Am Postweg saniert worden. Derzeit erfolgt die Gräbenaufreinigung durch Mitarbeiter des Zweckverbandes.

Nächster Arbeitseinsatz

Sehr erfreulich war es, dass bei der Müllsammelaktion im März 2014 sehr viele Kinder und Jugendliche mit aktiv waren. Am 6. Mai 2014 ist der nächste Arbeitseinsatz.

Hurrel wird sich am Wettbewerb 2014 „Unser Dorf hat Zukunft“ beteiligen. Die Besichtigung ist für Ende Mai vorgesehen.

Bürgermeister Axel Jahnz hat in der Vergangenheit die Ansprachen zum Volkstrauertag gehalten. 2014 wird Dr. Karl-Heinz Ziessow, Hurrel, die Ansprache halten, wie den Teilnehmern der Versammlung berichtet wurde.

Die Hurreler Ratsfrau Marlies Pape berichtete, dass sich die Sanierung der Pirschstraße noch verzögert. „Profil“-Fördermittel sind beantragt. Es gibt derzeit aber keine aktuelle neue Richtlinie für die Vergabe der Mittel.

Schlechte Straßen

Die Straße „Vossbarg“ ist ebenfalls in einem sehr schlechten Zustand. Das beklagen die Hurreler.

Laut Prioritätenliste des Zweckverbandes ist nach Auskunft der Gemeinde die Sanierung für 2014 aber noch nicht vorgesehen, bedauerte Marlies Pape.

Erfreut sind die Hurreler über den Start des ersten Bauabschnitts „Am Brink“ im Zuge der Dorferneuerung. Bis zum 30. April 2014 soll die Maßnahme abgeschlossen sein (NWZ  berichtete). Haushaltsmittel der Gemeinde dafür stehen aus dem Jahr 2013 zur Verfügung.

Es wurde darauf hingewiesen, dass für den privaten Bereich Mittel aus dem EU-Fonds Dorferneuerung im Jahr 2014 vorhanden sind. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich gern bei der Gemeinde Hude oder den Arbeitskreismitgliedern (Hans Burgmann, Günter Helmers, Marlies Pape, Sylke Rüthemann oder Anja Schnell) melden.

Im Anschluss an den Kassenbericht und den Bericht des Kassenprüfers wurde dem Vorstand der Dorfgemeinschaft einstimmig Entlastung erteilt.

Einweihung am 18. April

An der Ortsstraße/Einmündung Sandersfelder Weg ist zwischenzeitlich das neue Fachwerkbuswartehäuschen mit viel Eigenleistungen der Hurreler Dorfgemeinschaft entstanden. Die restlichen Pflasterarbeiten erfolgen jetzt ehrenamtlich. Aus Gemeindemitteln sind lediglich € 3000 Euro beansprucht worden.

Die weitere Finanzierung erfolgte durch Spenden, Eigenmittel und sehr viel Eigenleistung.

Handwerksmeister Jörg Wittkopf berichtete auf der Versammlung, dass er bei den Maurerarbeiten viele Leute getroffen habe. Gemeinschaftlich sei alles sehr gut organisiert gewesen. Dieses Engagement zeichne Hurrel aus.

Am Freitag, 18. April, 19 Uhr, erfolgt die Einweihung des neuen Hurreler Wartehäuschens.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.