• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Ideenreich für den Tierschutz engagiert

29.01.2013

Wildeshausen Hedwig Jüchter ist ein Wildeshauser Urgestein. Die 47-Jährige ist in der Stadt bestens bekannt, wenn sie mit ihrem kleinen Bauchladen in der Innenstadt die Runde macht und für die Tierschutzgruppe Wildeshausen (TSGW) versucht, „Dit un Dat“ an den Mann oder die Frau zu bringen. Der Erlös ist für die TSGW-Arbeit bestimmt. Dabei ist Hedwig Jüchter nicht einmal Mitglied der TSGW, sondern bezeichnet sich selber als Sympathisantin und unterstützt die ehrenamtlichen Tierschützer bei ihrer Tätigkeit zum Wohle der Tiere.

Heute wohnt die Wildeshauserin in Spasche, auf dem platten Land. Hund und Katze gehören zum täglichen Leben. Das war auch vor 25 Jahren so. „Allerdings fuhr ich damals zum „Gassigehen“ nach Ahlhorn. Dorthin hatte mich eine Freundin mitgenommen, um für aufgenommene Hunde, die bei Christa Willmann untergebracht waren, Abwechslung mit dem Ausgehen zu bringen“, erinnert sich die 47-Jährige zurück.

Von 1991 bis 2007 ergab sich eine Pause mit Aktionen dieser Art. Familiäre Ansprüche standen im Vordergrund.

„In der Zeit in Ahlhorn erlebte ich auch Flohmärkte mit, die aber unter dem Strich nicht viel einbrachten. Da sagte ich mir, dass kann es nicht sein. Da muss mehr rüberkommen, wenn man solchen Aufwand betreibt“, so die Tierliebhaberin.

Nach privatem Umbruch fand sie wieder die Muße für neue Ideen. „Irgendwann rief mein Vater an und erklärte, dass über die Zeitung ein Sympathieträger für die Stadt gesucht werde.“ Das Zeichnen war schon seit Kindesbeinen an eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Es entstand im ersten Entwurf „Heinrich“, ein Mann in Ausgehuniform und mit Zylinder. „Konrad“ folgte als zweite Version. Kurzerhand ließ sie die Figur auf T-Shirts drucken und verkaufte sie zum Gildefest. „Die Shirts waren günstig. Der Aufdruck war teuer. Am Ende blieb eine Summe von 250 Euro für die Tierschutzgruppe über.“ Das war 2008.

Doch der Ideenreichtum von Jüchter war damit erst geweckt. Auf dem Marktplatz stellt(e) sich die Tierschutzgruppe regelmäßig bei Veranstaltungen mit einem Stand vor. Sechsmal hat sich die TSGW mittlerweile an der Gruselnacht beteiligt und zum 25-Jährigen auf dem Gildeplatz im Krandel wurden Schlüsselanhänger und andere Utensilien verkauft. Die Trödel-Tombola fand starken Zuspruch, und zum Renner wurde die Schnitzeljagd. Allein die Tombola brachte 500 Euro in die Kasse. Auch der Flohmarkt auf dem Fillerberg ist ein gut angenommener Anlaufpunkt.

Zu Halloween hat sich der Bauchladen von Jüchter einen Namen gemacht. Zusammen mit Jasmin Brümmer tingelt die engagierte Förderin durch die Lokale. Von Maiskolben bis zum kleinen Schluck bietet der Bauchladen zum kleinen Preis Abwechslung. Ein Angebot, das kaum jemand für den guten Zweck ausschlägt und nur eines der guten Beispiele, mit denen Jüchter vorangeht.

Weitere Nachrichten:

Tierschutz

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.