• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Igel mögen Katzenfutter

06.09.2019
Frage: Jetzt huschen wieder die Igel durch die Gärten. Darf man die eigentlich anfassen?
Fingerhut: Man sollte es nicht machen, auch wenn es dem Tier nicht sonderlich schadet. Aber der Igel ist ein Wildtier – und Wildtiere sind von menschlichen Berührungen generell nicht begeistert.
Frage: Gartenbesitzer haben oft das Bedürfnis, Igel zu füttern. Ist das ratsam?
Fingerhut: Für Jungtiere, die sehr klein erscheinen, kann es von Vorteil sein, wenn sie versorgt werden. Wenn sie unter 500 Gramm wiegen, stellt sich die Frage, ob die Elterntiere in der Lage sind, sie ausreichend zu säugen.
Frage: Was gibt man diesen Tieren am besten?
Fingerhut: Die einfachste Lösung ist Katzenfutter, möglichst verschiedene Sorten. Man kann sich auch ein paar Larven aus der Zoohandlung besorgen, aber mit Katzenfutter habe ich selber sehr gute Erfahrungen gemacht.
Frage: Sollte man die Tiere zum Füttern auch ins Haus holen? Oder schadet das eher?
Fingerhut: Wenn sie ganz klein sind, kann man das machen. Dann befüllt man einen Karton mit etwas Laub und setzt das Tier hinein. Normalerweise sollten Igel aber draußen gefüttert werden.
Frage: Was können Igel-Freunde sonst noch tun, um den Tieren über den Winter zu helfen?
Fingerhut: Wir vom Nabu empfehlen, beim Laubharken einen kleinen Haufen Laub in einer Ecke des Gartens liegen zu lassen. Darin überwintern Igel gern. Wer es ihnen noch ein bisschen bequemer machen möchte, kann eine kleine umgedrehte Holzkiste mit Laub und Reisig bedecken. Das ist dann eine „Igelburg“. Es gibt auch richtige Igelkästen, die können Gartenbesitzer beim Nabu bestellen. Ich habe noch welche auf Lager.
Frage: Und worauf sollte man achten, damit Igel keinen Schaden erleiden?
Fingerhut: In vielen Gärten gibt es Igelfallen, die man entschärfen kann. Über Lichtschächte oder Löcher sollten Gitter gelegt werden. Und wer einen Gartenteich hat, stellt ein schräges Brett hinein, das aus dem Wasser zum Ufer führt. Es kommt nämlich vor, dass Igel beim Trinken in den Teich plumpsen.
Frage: Gehört der Igel eigentlich zu den bedrohten Arten oder geht es ihm vergleichsweise gut?
Fingerhut: Ich habe keine Erkenntnisse, dass er bedroht wäre. Trotzdem appelliert der Nabu jedes Jahr an Gartenbesitzer, den Tieren zu helfen.
Hergen Schelling Agentur Schelling (Leitung) / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2741
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.