• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Gastronomie: Vereine einig: Dorf braucht einen Gasthof

14.09.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-09-14T05:19:49Z 280 158

Gastronomie:
Vereine einig: Dorf braucht einen Gasthof

Immer Herr Lin schmeißt hin: Das China-Restaurant „Hangzhou“ im früheren Gasthof Witte in Immer ist – wie bereits berichtet – seit der vergangenen Woche geschlossen. Dem Pächter Changmei Lin, der das Lokal im Oktober 2016 übernommen und im März 2017 neu eröffnet hatte, genügten die Gästezahlen nicht, um wirtschaftlich arbeiten zu können.

„70 bis 80 Gäste am Tag wären für die Gewinnzone nötig gewesen“, sagt Eigentümer Hergen Carl Witte, der nun einen neuen Pächter – oder auch einen Käufer – für den bis 1992 von seiner Familie geführten Traditions-Gasthof sucht. Zwischen 1992 und 2016 hatte die Familie Aulike das Lokal bewirtschaftet. Witte hätte Herrn Lin mehr Durchhaltevermögen gewünscht. „Wir waren auf einem guten Weg“, glaubt er. Auch mit Dorfbewohnern und Vereinen habe sich der gebürtige Chinese zunehmend gut arrangiert.

„Bedauerlich“ findet denn auch Carsten Wichmann, Vorsitzender des Schützenvereins Bürstel-Immer, die Entwicklung. „Wir bedauern das“, sagt Holger Kreye, Vereinschef des TSV Immer-Bürstel ebenso. Und auch Ute Holschen vom Orts- und Heimatverein spricht von „einer bedauerlichen Situation“ – drei Vereine, eine Meinung.

Organisatorisch lässt sich der Verlust eines Vereinslokals für alle drei verschmerzen. Über die gelegentliche Nutzung des Saales, etwa für die Weihnachtsfeier, werde man mit dem Eigentümer sprechen, kündigt Holschen an. Schützen- und Sportverein haben ohnehin ihre eigenen Räumlichkeiten hinter dem Gasthof, deren Nutzung langfristig vertraglich geregelt ist. „Wir können uns selbst verpflegen“, sagt Wichmann, der auch beim jüngsten Schützenfest schon mit einem externen Festwirt – neben Lin – zusammengearbeitet hat. „Trotzdem hoffen wir, dass die Gaststätte schnell wieder belebt wird.“

Das sieht Holger Kreye genauso: „Das dörfliche Leben steht und fällt mit einem Gasthof im Ort“, ist seine Meinung. „Wir haben in unseren Dörfern eine gute soziale Struktur, trotzdem wird sich eine Lücke bemerkbar machen.“ Dem Eigentümer Hergen Carl Witte wünscht er für die Nachfolgersuche „eine glückliche Hand.“