• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Immer wieder Redebedarf

04.11.2017

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Der Leiter der LzO-Filiale in Ganderkesee, Jürgen Hertrampf, freut sich schon jetzt auf das kommende Frühjahr. Dann soll der Neubau an der Ecke Grüppenbührener Straße/Grüner Weg, in dem die Landessparkasse zu Oldenburg ihre neuen Räumlichkeiten bezieht, fertig sein. „Unsere Kunden und Mitarbeiter haben sich in den letzten drei Jahrzehnten am jetzigen Standort am Marktplatz sehr wohlgefühlt. Allerdings ist es hier mittlerweile zu eng geworden“, schildert Jürgen Hertrampf.

Seit gut neun Jahren leitet der 47-Jährige diese Filiale und fühlt sich in Ganderkesee ausgesprochen wohl. Aufgewachsen ist Jürgen Hertrampf in Lohne im Landkreis Vechta. „Wir haben in einer Siedlung mit jungen Familien gewohnt und so haben wir Kinder uns draußen getroffen und zusammen etwas unternommen.“ Der kleine Jürgen war immer mittendrin und überall dabei. Das galt auch beim Schulsport. Hier war er ein Allround-Talent, denn er gehörte zur Schülerauswahl im Fußball, Hockey und auch beim Tischtennis.

Seine Eltern hätten gerne auch sein musikalisches Talent geweckt und schenkten ihrem Sohn ein Akkordeon. „Ich habe es mehr oder weniger durchgezogen, aber mit 16 Jahren war dann Schluss damit!“

In der Realschule gehörte Mathematik zu seinen Lieblingsfächern und so machte er sein Schulpraktikum bei der LzO in Lohne. „Nach diesen drei Wochen war ich Meister im Einrollen von Münzgeld“, lächelt Jürgen Hertrampf. Nach dem Abschluss an der Realschule besuchte er zunächst noch die höhere Handelsschule. Gleich seine erste Bewerbung war erfolgreich und so konnte er bei der LzO in Lohne seine Ausbildung zum Bankkaufmann absolvieren.

Wenn er vielleicht anfangs noch gehofft hatte, dass er seine ganze berufliche Laufbahn in seiner Heimatstadt Lohne verbringen könnte, so wurde er gleich nach seiner Ausbildung eines Besseren belehrt. Von Lohne ging es in eine Filiale in der Innenstadt von Oldenburg. Nach zwei Jahren meldete sich per Telefon sein Personalchef und meinte: „Wir müssen reden.“

Diese drei Worte sollte Jürgen Hertrampf im Laufe seiner beruflichen Karriere noch des Öfteren zu hören bekommen, denn sie bescherten ihm immer einen neuen Arbeitsplatz. In diesem Fall ging es nach Oldenburg-Osternburg. Nach zwei Jahren meldete sich wieder sein Personalchef: „Wir müssen reden!“ Die Verantwortlichen der Sparkasse hatten mit dem jungen Jürgen Hertrampf wohl noch so einiges vor. Sie holten ihn in die Zentrale und dort in die Revision. Während dieser Zeit machte er an der Sparkassenakademie in Hannover seinen Sparkassenbetriebswirt.

1994 ging es zurück in seine Heimatstadt Lohne. Kannten seine Kollegen ihn dort bisher nur als Azubi, so war er nun deren Innenleiter. Nach einer Umstrukturierung der LzO ging es 1998 wieder nach Oldenburg, diesmal in die Zweigstelle Ofenerdiek, und zwar als Filialleiter. Mittlerweile hatte Jürgen Hertrampf seine zukünftige Ehefrau kennengelernt und beiden gefiel es so gut in diesem Oldenburger Ortsteil, dass sie dort ein Grundstück erwarben. Die Planungen für ein Wohnhaus wurden schon konkret, als sich wieder der Personalchef meldete: „Ich würde an ihrer Stelle mit dem Bau ihres Hauses noch warten!“

In leitender Funktion ging es 2004 nach Wildeshausen. In der Annahme, dass dieses nun die berufliche Endstation sei, kaufte sich das Ehepaar Hertrampf wieder ein Grundstück und baute sich darauf ein Eigenheim. „Wir hatten gerade ein Jahr in unserem neuen Haus gewohnt, als mein Personalchef in Oldenburg anrief und meinte: ,Wir müssen reden!’“

Wieder durch eine interne Umstrukturierung der LzO wurde Jürgen Hertrampf 2008 neuer Leiter der Filiale in Ganderkesee. Auch um den beiden Kindern das gewohnte Umfeld zu belassen, wurde der Wohnsitz nicht nach Ganderkesee verlegt. „Mir macht es sehr viel Spaß, hier zu arbeiten“, schwärmt Jürgen Hertrampf von Ganderkesee. Bei „Ganter-Art“ ist er im Vorstand und in jedem Jahr sitzt er zudem in der Jury für die NWZ-Aktion „Mensch des Jahres“.

Für den Titel „Mensch des Jahres 2016“ hätte Jürgen Hertrampf durchaus selbst eine Nominierung verdient gehabt: Es war vor gut einem Jahr, als er in seinem Büro neben der Schalterhalle in einem Kundengespräch war. Plötzlich rief ein Mitarbeiter: „Jürgen kannst Du einmal kommen?“ Als er in die Schalterhalle kam, blickte er in zwei Revolver. Diese beiden Waffen schienen für ihn jedoch erkennbar nicht geladen zu sein und so riet der Sparkassenleiter dem jungen Mann, der da vor ihm stand: „Komm, geh nach Hause.“ Völlig irritiert flüchtete der verhinderte Bankräuber aus dem Gebäude. „Ich habe es zunächst gar nicht als so bedrohlich wahrgenommen“, erinnert sich Jürgen Hertrampf. „Erst zu Hause habe ich doch etwas weiche Knie bekommen.“

Um sich vom beruflichen Alltag abzulenken, liest er gerne im Mittelalter spielende Ritterromane oder geht gerne mit seiner Ehefrau in ein klassisches Konzert. Als Wildeshauser ist er natürlich Mitglied der dortigen Schützengilde. Und seine Kollegen wissen: Wenn zu Pfingsten das berühmte Gildefest gefeiert wird, dann hat der Chef Urlaub.

Jürgen Hertrampf,Leiter der LzO-Filiale in Ganderkesee

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.