• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Wohnen Im Alter: Infos direkt vorm Anschauungsobjekt

10.10.2015

Ganderkesee Imke Högermann kennt das. Wenn Menschen älter werden, dann „passt“ oft einiges in ihrer Wohnung nicht mehr. Da können die Stufen am Eingang nicht bewältigt werden, da ist der Einstieg zur Dusche zu hoch oder überhaupt das Badezimmer nicht barrierefrei. Menschen mit Pflegestufe, so sagt die Pflegefachkraft bei der AOK, haben in vielen solcher Fällen Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung. Wie das Wohnumfeld dabei gestaltet werden kann, zeigte Högermann jetzt in einem Kursus in den Ausstellungsräumen „erlebnisreisch“ der Tischlerei Franz Reisch.

„Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen“ – so nennt die Pflegeversicherung die Veränderungen, die es möglich machen sollen, dass Menschen auch bei Handicaps zu Hause wohnen bleiben können. Die finanzielle Unterstützung gebe es schon seit 20 Jahren, allerdings seien die Fördersätze mit Wirkung vom 1. Januar 2015 deutlich erhöht worden, so ein Hinweis von Högermann. Nach „alter“ Regelung seien bis zu 2557 Euro pro Maßnahme gezahlt worden, jetzt seien 4000 (bei Ehepaaren 8000) Euro möglich.

Was bezuschusst wird, sei von den jeweiligen Erkrankungen beziehungsweise Einschränkungen abhängig. Am häufigsten würden Umbauten in Bädern, der Einbau von Treppenliften oder Handläufe und Geländer bezuschusst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Viele Menschen, so schildert Högermann ihre Erfahrungen, wollten im Alter keine Veränderung ihres Umfeldes. Da könne es helfen, sich in Kursen wie dem in der Ausstellung der Tischlerei Reisch selbst ein Bild vom Ziel der Maßnahme zu machen.

Tischlerei und AOK wollen beobachten, wie die Kurse angenommen werden. Wenn die Resonanz gut sei, könnten die Kurse zweimal jährlich angeboten werden, sagten Högermann und Ursula Reisch.

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.