• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

SCHIEßSTAND: Jäger bringen ihr Projekt ins Ziel

30.10.2006

ALTONA Ein 21 Meter hoher Erdwall soll die Anwohner vor Lärm schützen. Erster Kreisrat Eilers lobt den Langmut von allen Beteiligten.

Von Stefan Idel ALTONA - Die höchste Erhebung der Gemeinde Dötlingen liegt nun auf Gut Altona. Ein etwa 21 Meter hoher Erdwall. Er umschließt den neuen Schießstand der Jägerschaft Oldenburg-Land/Delmenhorst – vor allem um die Anwohner vor Lärm zu schützen, aber keinesfalls vor neugierigen Blicken. Und so nutzten am Sonnabend viele interessierte Bürger die Gelegenheit, um die moderne Anlage bei einem Tag der offenen Tür zu begutachten. Zuvor hatte der Vorsitzende der Jägerschaft, Helmut Blauth, am Tontaubenstand offiziell den Betrieb freigegeben.

Er sei froh, dass nach Jahren der Planung und erfolgreicher Sanierung, die Anlage nun zur Verfügung stehe, sagte Blauth vor geladenen Gästen. Er dankte allen Beteiligten für ihr Engagement; insbesondere erwähnte Blauth den Wildeshauser Unternehmer Udo Apeler, der das „schwierige Projekt“ mit Gesamtkosten von rund 260 000 Euro mit den Jägern durchgehalten habe. Heiner Ahrmann habe das Gelände zum symbolischen Preis von 1 Euro zur Verfügung gestellt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schriftführer Karl-Wilhelm Jacobi, der als Architekt das Projekt betreut hatte, dankte den freiwilligen Helfern Wilfried Kleine, Uwe Gropp, Werner Reinsdorf und Rudi Vesely, die bei wichtigen „Kleinarbeiten“ angepackt hätten. Hermann Körner, Vorsitzender des Schützenvereins Altona, wünschte „allzeit gut Schuss“. Und der 1. Kreisrat Rolf Eilers attestierte den Bauherren, den Boden „vorbildlich saniert“ zu haben. Insgesamt wurden 100 000 Kubikmeter verbaut, darunter auch leicht belasteter Z-2-Boden. Eilers meinte, während des Genehmigungsverfahrens hätten Anlieger wie Jäger Langmut bewiesen. Die nun gefundene Lösung sei richtig.

Als Vertreter der IG Vossberg war Klaus-Peter Just am Sonnabend vor Ort. Die Jägerschaft verpflichtete sich, am Tontaubenstand nur 63 000 Schüsse im Jahr abzugeben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.