• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

       afrika: Johannes Hillje sorgt für    Kontinuität im Verein

05.11.2010

HUDE Der Huder Student Johannes Hillje ist neuer Vorsitzender der Hilfsorganisation „Go Ahead!“, die sich für Bildungsprojekte in Afrika engagiert. Der 24-Jährige wurde von der Mitgliederversammlung, die in Mainz stattfand, einstimmig zum Nachfolger von Jan Bildhauer gewählt. Hillje bringt viel Erfahrung mit ins neue Amt. Er gehörte 2007 zu den Gründern des Vereins und leitete im Zuge der Fußball-WM in Südafrika die bundesweite Kampagne „kickHIV!“.

„Go Ahead!“ blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. „Unser studentischer Verein hat sich innerhalb von drei Jahren als bundesweite Hilfsorganisation etabliert“, bilanziert Hillje. „Die Mitgliederzahlen sind auf mittlerweile knapp 500 angestiegen.“ Der Verein verfügt über 70 ehrenamtliche Mitarbeiter und zehn lokale Hochschulgruppen, die vor allem via Internet vernetzt sind. Hillje will nun Kontinuität in die Arbeit des Vorstands bringen und gleichzeitig dafür sorgen, dass „Go Ahead!“ auch künftig von jungen Menschen geführt wird.

Im Sommer reiste Hillje wieder persönlich nach Südafrika. Dort besuchte er Partnerprojekte in Pretoria, Durban, Port Elizabeth und Kapstadt. Dabei sah Hillje auch die Ergebnisse der „kickHIV“-Kampagne, mit deren Spendengeldern ein sportpädagogisches Projekt unterstützt wird.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Motto „Bildung schafft Zukunft“ will „Go Ahead“ auch in Zukunft lokale Bildungsprojekte im südlichen Afrika unterstützen und Waisenkindern helfen, denen durch Aids und Armut jegliche Perspektive im Leben geraubt wurde. In den kommenden Wochen liegt der Fokus auf dem Projekt „Homes of Hope“, bei dem im März 2011 eine Gruppe junger Menschen aus Deutschland in Namibia den Bau einer Vorschule unterstützen wird. Zudem ist für Anfang 2011 eine deutschlandweite Kampagne geplant, die ein Bewusstsein für die Probleme im südlichen Afrika schaffen soll.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.