• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Freizeit: Junge Kaninchenzüchter gehen in Hude baden

24.09.2013

Hude „Jetzt sollten alle vielleicht zwei oder drei Schritte nach hinten machen“, warnte Claus Dießelberg vor. Der stellvertretende Jugendleiter des Rassekaninchenzüchter-Kreisverbandes Nord-Oldenburg ging zwei lange Schritte zum Ende des Sprungbretts, nahm einmal kräftig Schwung und drehte sich im Sprung gekonnt um 180 Grad, so dass er mit Hüfte und Rücken auf der Wasseroberfläche aufkam und das Wasser mindestens drei Meter in die Höhe spritzen ließ. „So geht das“, rief er, als er an der Oberfläche wieder auftauchte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zum zweiten Mal hatte der schwimmbegeisterte Kaninchenzüchter die Jugendgruppen des Kreisverbandes zum „Arschbomben“-Wettbewerb im Hallenbad Hude aufgerufen. Auch Titelverteidigerin Marie Reinicke war mit von der Partie. Bei der außergewöhnlichen Meisterschaft gehe es nicht um die lautesten und nassesten „Arschbomben“, sondern um die beste Technik, erklärte Dießelberg. So habe die letztmalige Gewinnerin Marie es geschafft, ohne Anlauf für eine imposante Fontäne zu sorgen. „Jede Arschbombe aus dem Stand bekommt zehn Punkte, Arschbomben mit Anlauf Punktabzug“, erläuterte Dießelberg sein Bewertungssystem. Gemeinsam mit Jugendleiterin Melanie Kleber bewertete der Jugendleiter die Ergebnisse seiner Schützlinge.

Den Wettbewerb gewannen die elfjährige Marie Kleber in der jüngeren Klasse (bis elf Jahre) und der 16-jährige Maurice Hoffmeyer in der älteren Klasse (11 bis 16 Jahre). Bis 15 Uhr konnten die Teilnehmer ihr Können beweisen, bis es anschließend in das Vereinsheim der Kaninchenzüchtervereins I 104 in Hude ging, um sich nach der sportlichen Betätigung ausgiebig zu stärken.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.