• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Vortrag: Keine Kohle mehr verbrennen

10.12.2016

Hurrel Klimaschutz betrifft nicht nur große Konzerne, sondern jeden Einzelnen. Alle Bürger können ihren Teil dazu beitragen, damit die Erderwärmung nicht um mehr als zwei Grad ansteigt, wie es im Pariser Abkommen festgelegt ist. Damit die Bürger und Landwirte auch wissen, wie sie einen Beitrag leisten können, hat der Verein landwirtschaftlicher Fachschulabsolventen Delmenhorst zu einem Vortrag in den Gasthof Mehrings in Hurrel eingeladen.

„Nicht nur Mitglieder, sondern alle Interessierten wurden eingeladen“, betont Heino Schwarting, Vorsitzender des Vereins. Auf die Umwelt zu achten, sei immer wichtig, nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch im privaten Bereich.

Ansgar Lasar, Klimabeauftragter der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, beantwortete in seinem einstündigen Vortrag vier Kernfragen: „Es geht darum, warum sich das Klima verändert, wie es sich verändert, wie wir uns anpassen können und wie wir das Klima schützen können“, erklärte Lasar.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Klima verändere sich aufgrund der Treibhausgase und weiterer Faktoren, die der Mensch jedoch nicht beeinflussen könne. „Die Auswirkungen sind in unseren Regionen weitgehend beherrschbar, im Sommer fällt weniger Regen, im Winter mehr“, sagte Lasar.

Der Jahresniederschlag bleibe jedoch gleich, folglich müsse im Winter Wasser gespeichert werden, um die Felder im Sommer bewässern zu können. Zudem müssten Pflanzen angebaut werden, die mit weniger Wasser auskommen. Durch die längere Vegetationsdauer könne zudem zweimal im Jahr geerntet werden.

Wichtig sei jedoch vor allem der Klimaschutz, da sich der Klimawandel in anderen Regionen deutlich stärker auswirke: „Einige Regionen werden vertrocknen, in anderen herrscht Land unter aufgrund von Regenfällen“, verdeutlichte Lasar. Deswegen habe das Pariser Abkommen beschlossen, dass sich die Erde maximal um zwei Grad erwärmen solle.

Um dieses Ziel zu erreichen, müsse komplett auf erneuerbare Energien umgestiegen werden. „Wir dürfen keine Kohle, Öl oder Gas mehr verbrennen“, betonte Lasar. Auch die Landwirtschaft könne einen geringen Beitrag leisten durch Effizienzsteigerung sowie die Art der Düngung und Viehhaltung, damit Deutschland sein Ziel, 80 Prozent der Treibhausgasemissionen einzusparen, erreiche.

Nils Coordes Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2052
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.