• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Erziehung: Kleiner Tunnel führt in großen Spielraum

04.12.2012

Altmoorhausen Mit einem breiten Strahlen im Gesicht krabbelte am Montagmorgen die zweijährige Lea durch einen kleinen Tunnel in der Spielecke. Ihre Spielkameraden Andreas und Malin (beide 1) tummelten sich in der gemütlichen Leseecke oder setzten sich an den runden Tisch direkt vor der neuen Küchenzeile. Der neu gestaltete große Gruppenraum des Kindergartens Wüsting, Außenstelle Altmoorhausen, kommt sowohl bei den Kleinen als bei Erziehern und Eltern sehr gut an.

Zwölf Plätze belegt

Seit dem 1. Dezember hat der Betrieb in der neu geschaffenen Kinderkrippe (die NWZ berichtete)  an der Dorfstraße in Altmoorhausen offiziell Fahrt aufgenommen. Maximal 15 Kinder haben hier die Möglichkeit, das Angebot in Anspruch zu nehmen. „Derzeit haben wir zwölf Plätze belegt, es besteht also noch die Möglichkeit für Eltern, ihr Kind bei uns anzumelden“, berichtete Kindergartenleiterin Jutta Onkes. Damit verfüge die Außenstelle Altmoorhausen des Kindergartens Wüsting nun über eine Regelgruppe mit 25 Kindern, eine Kleingruppe mit zehn Plätzen und eben die neue Kinderkrippe, erklärte Onkes.

Anmeldungen noch möglich

Für Eltern, die sich ein Bild von dem Angebot machen wollen, besteht jederzeit die Chance, den Kindergarten zu besuchen und mit dem Team zu sprechen.

Anmeldungen können kurzfristig erfolgen, für das Kindergartenjahr 2013/2014 soll das Anmeldeverfahren im Januar konkret abgewickelt werden.

Die Außenstelle Altmoorhausen befindet sich an der Dorfstraße 29 und ist unter Telefon  04484/653 zu erreichen oder per E-Mail an

   kiga.altmoorhausenewetel.net kiga.altmoorhausen@ewetel.net

Schon im März dieses Jahres hatte der Huder Rat beschlossen, das Angebot zu erweitern, sagte Fachbereichsleiter Uwe Schubert am Montag. Vom 10. August bis zum 15. November hatte Architekt Detlef Stigge von der Firma Lührs Baumanagement mit seinem Team einen neuen Intensivraum und einen neuen Schlafraum geschaffen, daneben wurde der Sanitärbereich den Bedürfnissen einer Krippe angepasst. Dafür stand ein Haushaltsvolumen von 110 000 Euro zur Verfügung. Nun hat die Krippe offiziell ihren Betrieb aufgenommen. „Wir haben hier gut was bewegt. Die neue Kinderkrippe trägt auch zur Umsetzung des Rechtsanspruches auf einen Krippenplatz zum 1. August des kommenden Jahres bei“, so Schubert. Außerdem stärke das Angebot auch den Standort sowie den Einzugsbereich Wüsting/Altmoorhausen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Im Mittelpunkt steht, dass wir nachfrageorientiert und flexibel arbeiten“, betonte Schubert. Es werde zunächst einmal festgestellt, wie hoch die Nachfrage von Eltern nach Krippenplätzen aussieht. Erst dann plane man Erweiterungen. „Und die Nachfrage ist in unserem Bereich absolut da. Wir haben zum Beispiel auch eine Anfrage aus Munderloh. Zudem ist ein Kind aus Hude, das dort keinen Platz mehr bekommen hat, in der neuen Gruppe“, sagt Onkes. Die große Flexibilität der Mitarbeiter sei ein wichtiger Faktor, mit dem man Eltern entlasten wolle. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentral“, so Schubert. Neben der festen Betreuung von vier Stunden hätten die Eltern auch die Möglichkeit, ihre Kinder eine Stunde früher oder zwei Stunden länger betreuen zu lassen.

Flexibilität wichtig

„Die Eltern können sich kurzfristig entscheiden, ob sie ihr Kind aufgrund eines Termins länger bei unseren Betreuern lassen“, erklärt Jutta Onkes. Das funktioniere über eine Stempelkarte, auf der die in Anspruch genommenen Stunden festgehalten werden und mit der dann am Ende eines Monats abgerechnet werde. „Das bedeutet natürlich auch, dass unsere Mitarbeiter ein hohes Maß an Flexibilität mitbringen müssen und das tun sie auch“, sagt Onkes. So könne es durchaus sein, dass mal nur sechs Kinder im Spätdienst betreut werden, es einen Tag später aber bis zu 20 Kinder sind. Sieben Mitarbeiter stünden derzeit in der Außenstelle zur Verfügung.

Wie es mit dem Angebot in Altmoorhausen weitergeht, solle weiter stark an der Nachfrage orientiert werden, warf Uwe Schubert einen Blick voraus. Ende Januar wolle man im Sozialausschuss über weitere Schritte diskutieren.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Lars Blancke Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2033
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.