• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Klosterstadt per Rad erkunden

03.05.2017

Hurrel Trotz teils starker Sturmböen trafen sich rund 80 Gäste zum Radeln bei Sonnenschein an der Gaststätte Mehrings in Hurrel. Eingeladen hatten der Kreislandvolkverband, der Kreislandfrauenverband Oldenburg sowie die Naturschutzstiftung.

Grund für das Treffen war die Eröffnung eines zwölf Kilometer langen Streckenabschnittes der „Fahrradroute der Landwirtschaft“ durch den Landkreis Oldenburg. Nachdem seit vergangenem Jahr ein Teilstück durch Großenkneten führt, fiel jetzt der Startschuss für den Rundkurs durch die Gemeinde Hude.

„Im Oktober 2016 haben wir begonnen, die Route auszuarbeiten. Heute können wir die Karte und die Stationen vorstellen,“ freute sich Thale Alfs, Öffentlichkeitsarbeiterin des Kreislandvolkes.

Hudes Bürgermeister Holger Lebedinzew sprach von einem „netten und schönen Projekt“, das nun auch nach und nach in die Tat umgesetzte werde. Tatsächlich verstrich viel Zeit, bis Landwirtschaft, Kommunen und Tourismus an einem Strang zogen und den Themenradweg umsetzten. Dabei seien zahlreiche Sponsoren mit ins Boot geholt worden, wie Kreislandwirt Jürgen Seeger betonte.

Michael Feiner, Vorsitzender der Naturschutzstiftung, wies auf 25 Jahre Naturschutzstiftung Landkreis Oldenburg hin, „25 Jahre und 25 Aktionen haben wir uns Jubiläumsprogramm 2017 geschrieben. Heute läuft die achte Aktion, die Fahrradtour der Landwirtschaft mit Informationen für Radfahrer über Themen der Landwirtschaft in Verbindung mit Forsten, Wasser, Naturschutz und erneuerbare Energien“, stellte Feiner vor.

Die Rundfahrt führte die Radler vom Hof Helmers, auf dem Milchviehhaltung auf modernstem technischen Stand betrieben wird, zum Hof Wilfried Wieting, der von der Milchtankstelle über Blumen bis hin zur Tierhaltung, breit aufgestellt ist. Dritter Anlaufpunkt war eine sogenannte „Nullparzelle“ – eine Fläche, die keine Düngung erfährt und auf der Pestizide vermieden werden, wie Bernhard Wolf, Geschäftsführer des Kreislandvolkes, erklärte.

Schon am Nachmittag wurde in der Gemeinde Hatten ein weiteres Teilstück der Route eröffnet. Weitere Teile sollen noch in diesem Jahr in den Gemeinden Ganderkesee, Harpstedt und Dötlingen eröffnet werden. In letzterer Gemeinde soll zum Abschluss des NWZ-Kartoffelanbauprojektes „Duell der Felder“ der Teilbereich Dötlingen eröffnet werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.