• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Kommunales: Kran hebt schwere Last vom Dach

29.04.2015

Hude Viele Huder warten darauf, dass sie das Hallenbad wieder nutzen können. Seit Ende August 2014 ist das Bad gesperrt. Bei der Erneuerung der Decke waren Betonschäden entdeckt worden, die die Standsicherheit gefährdeten.

Jetzt, sechs Monate später, wird die komplette Erneuerung des Daches endlich in Angriff genommen.

Dass es so lange dauerte, hat mehrere Gründe, sagte Kämmerer Olaf Hespe auf Nachfrage. Zunächst seien sehr zeitaufwendige Untersuchungen und statische Berechnungen notwendig gewesen, wie die Dacherneuerung überhaupt zu bewerkstelligen sei. Zum anderen habe man die Arbeiten am Dach nicht im Winter bei ungünstiger Witterung starten wollen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Welche Lasten bislang auf dem Dach des Bades lagen, wurde am Dienstag deutlich: Mit einem Schwerlastkran wurden Betonträger abgebaut. Die zwei größten Elemente waren jeweils fast 15 Tonnen schwer, wie Architekt Detlef Stigge berichtete. Mitarbeiter des Abbruchunternehmens Scheele und der Kranfirma Hüffermann demontierten die Teile.

„Wir werden das Dach jetzt deutlich entlasten“, erklärte Architekt Stigge zu der geplanten neuen Konstruktion aus Stahlträgergerüst, Trapezblechen, Dampfsperre, Dämmung und Bitumenbahn.

Vor allen Dingen sollen die verwendeten Materialien korrosionsgeschützter sein als das, was vor 40 Jahren verbaut wurde. In die alten Hohlkörper-Betondecken waren Chloride aus dem Badebetrieb eingedrungen. Als das im Zuge der eigentlich nur von innen geplanten Deckensanierung entdeckt wurde, schrillten alle Alarmglocken und es kam zu der Sperrung des Bades.

Der Gemeinde kommt die Dacherneuerung teuer zu stehen. Knapp 500 000 Euro zusätzliche Kosten sind veranschlagt. Hinzu kommen weitere rund 260 000 Euro, die für den Innenausbau (Akustikdecke, Beleuchtung, Belüftung usw.) in diesem Jahr ausgegeben werden. Diese Maßnahmen waren ursprünglich schon 2014 geplant gewesen, waren dann aber zunächst zurückgestellt worden.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Rufen Sie mich an:
04408 9988 2721
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.