• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Kreisstadt hat viel zu bieten

23.04.2014

Wildeshausen Fast 20 000 Menschen leben in Wildeshausen. Welche Facetten der Kreisstadt sind bei ihren Einwohnern besonders beliebt, an welchen Ecken herrscht noch Nachholbedarf? Die NWZ  möchte die Meinung der Wildeshauser hören. In der Umfrage „Leben in Wildeshausen“ können sich Leserinnen und Leser ab sofort unter 21 Fragen zu den Themenfeldern Arbeit, Wirtschaft und Handel – Sport und Kultur – sowie Familie und Soziales – äußern. Zum Auftakt der Umfrage hat sich die NWZ  schon einmal in Wildeshausen umgehört, wie die Einwohner mit ihrer Heimat zufrieden sind.

Majestät liebt die Ruhe

Das vergangene Jahr war für Jörg Schilling ein besonderes. Er krönte sich auf dem Gildefest zum König der Schützengilde. Doch nicht nur deswegen ist der gebürtige Wildeshauser mit seiner Heimat verbunden. „Ich liebe dieses Städtchen“, sagt seine Majestät. Vor allem der „Wohlfühlcharakter“ spricht für die Kreisstadt: „Man kann hier in Ruhe die Zeit genießen. Ob im Park, an der Hunte oder in der Innenstadt – bei mir stimmt hier das Bauchgefühl.“ Auch der Aspekt der Geselligkeit kommt Schilling in Wildeshausen nicht zu kurz. „Man kennt sich einfach“, erklärt der König und fügt hinzu: „Kinder können hier beruhigt aufwachsen.“

Ähnlich sieht es der Vorsitzende des Bürger- und Geschichtsvereins Wildeshausen, Karl-August Kolhoff. „Hier bei uns kommt keine Hektik auf, es ist aber auch nicht zu dörflich.“ Das Wildeshauser Lebensgefühl ist Kolhoff vertraut. Er wohne nicht nur hier, er habe eine persönliche Bindung zu seiner Heimat. „Wir können hier noch die Gemeinschaft erleben, alles ist sehr persönlich, zum Beispiel in der Gilde.“

Torsten Koschnitzke von der Willi-wühlt-Gruppe hat es bisher nicht bereut, vor 20 Jahren in die Kreisstadt gezogen zu sein. „Ein ganz großes Plus ist der Erholungswert“, sagt Koschnitzke und verweist auf die große Auswahl: Wiekau, Hunteufer, das Pestruper Gräberfeld und die vielen Radwege sorgen für die nötige Entspannung in Wildeshausen. „Und das alles in der Nähe der Innenstadt“, fügt der Willi-wühlt-Aktivist hinzu. Auch die gute Verkehrsanbindung sorgt für einen Mehrwert. Was Koschnitzke an Wildeshausen jedoch besonders reizt, ist die Begeisterungsfähigkeit seiner Einwohner. „Bei gemeinsamen Projekten ziehen alle an einem Strang.“

Auch Martina Schienerer vom Handels- und Gewerbeverein lebt gerne in dieser „wunderschönen Stadt“. „Die Naturgebiete sind ein Traum. Wo kann man sonst so schön an der Hunte spazieren gehen?“, schwärmt die gebürtige Wildeshauserin. Als große Stärke der Kreisstadt sieht sie das breite Angebot der Händlerlandschaft. Vor Ort könne man fast alles bekommen, gut aufgestellt sei man ebenfalls im Gesundheitsbereich.

Selbst aktiv werden

Die Ergebnisse wird die NWZ  ab 13. Mai auf Sonderseiten präsentieren. Wir sprechen mit Verantwortlichen und Experten über die Details, analysieren, wo Wildeshausen schon sehr gut aufgestellt ist und wo noch Potenzial ist.

Mitmachen können Sie noch bis zum 10. Mai. Wer keinen Fragebogen mehr zur Hand hat, bekommt ihn in der NWZ -Geschäftsstelle. Am Donnerstag während des Wochenmarkts und am Wochenende beim Frühlingsfest können Interessierte den Fragebogen auch an einem NWZ -Stand ausfüllen. Wer sich lieber online beteiligen möchte, kann dies tun unter


     http://www.nwzonline.de/umfrage-wildeshausen 
Lars Puchler
Redakteur
Lokalsport Ammerland
Tel:
04488 9988 2610

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.