• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Kristallpalast beflügelt Fantasie

17.12.2016
NWZonline.de NWZonline 2016-12-17T05:25:05Z 280 158

Essgarten:
Kristallpalast beflügelt Fantasie

Winkelsett „Kristallpalast“ – so nennt Heike Deemter, was seit Wochen auf dem Gelände des Essgartens in Barjenbruch (Winkelsett) entsteht. „Wir sitzen abends schon mal drin, genießen die Atmosphäre.“ Fertig ist die künftige Orangerie zwar noch lange nicht, aber schon jetzt beflügelt sie die Fantasie – zum Beispiel beim Überlegen, was hier alles stattfinden könnte.

„Lebende Steinwand“ im Indoor-Test

Könnten „lebende“, also bewachsene Steinwände dazu beitragen, mehr Grün in Großstädte oder an Autobahnen zu bringen, Schall zu dämmen, vielleicht Feinstaub zu absorbieren? Diese Fragen stehen hinter einem Versuch, an dem die Deemters mit einer Steinwand in ihrer Orangerie teilnehmen. Der Baustoff sei vom Fraunhofer-Institut entwickelt worden, er nehme Wasser auf, sei aber frostsicher und bleibe stabil, sagte Frits Deemter. Der Test werde von einem Kalksandsteinwerk in Nordrhein-Westfalen gesponsert. Die Orangerie sei bis dato der einzige Ort, an dem „indoor“, also in einem Gebäude, getestet wird.

Die Steine sind so konstruiert, dass Bewuchs in Rinnen Halt findet. Wasser fließt von oben durch die Wand, dann unter Bodensteinen der Orangerie in einen kleinen Teich. Von hier aus wird es zurück in die Wand gepumpt. Deemter verspricht sich von der Konstruktion eine kühlende Wirkung im Sommer und eine wärmende im Winter.

Rückblick. Anfang Oktober war es, als das Fundament für das knapp 200 Quadratmeter große Gebäude gegossen wurde. Drei große Lkw brachten in Hunderten von Einzelteilen das Gärtnereigebäude, das an seinem alten Standort in Gifhorn ab- und nun in Barjenbruch wieder aufgebaut wurde. Was aber leichter gesagt war als getan: „Es steht in vier Wochen“, hatten die Gewächshausbauer optimistisch gemeint, als sie begannen, das Gerippe aus verzinktem Stahl zusammenzusetzen. Zu optimistisch, wie Frits Deemter jetzt weiß: „Es sind zehn Wochen geworden.“

Während des Aufbaus liefen die Führungen durch den Essgarten weiter. Aber die Gäste habe die Baustelle keineswegs gestört – „die fanden es interessant“, hat Frits Deemter festgestellt. Auch ein Team vom NDR Fernsehen schaute vorbei – wieder einmal. „Sie kommen sechs Mal, begleiten den Bau der Orangerie“, erklärt Heike Deemter. Im Oktober 2017 werde das Ergebnis in der Sendung „Natur-Nah“ ausgestrahlt.

Wenn es demnächst gelte, die Orangerie zu gestalten, dann „ist das ja Freiheit pur“, freut sich Heike Deemter auf die kommenden Wochen. Wichtig sei: Die Gestaltung solle vieles möglich machen. Schon jetzt lägen ganz unterschiedliche Anfragen und auch Anmeldungen vor – zum Beispiel von zwei Demnächst-70-Jährigen, die hier feiern wollen, von Landfrauen, die erst im Essgarten ernten und dann das Geerntete in der Orangerie-Küche zubereiten wollen, von Musikern und, und, und.

Doch ein bisschen Geduld müssen alle noch zeigen. Frits Deemter: „Am 1. Mai wollen wir eröffnen. Das wird wohl.“

Weitere Nachrichten:

NDR | Kristallpalast