• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Geisterfahrer-Unfall auf A1 – Autobahn voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 6 Minuten.

Unglück Bei Holdorf
Geisterfahrer-Unfall auf A1 – Autobahn voll gesperrt

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

„Kunden wollen auch Spaß“

28.03.2014

Wildeshausen Eine halbe Stunde lang ließ sich der Mann im Elektrofachgeschäft beraten. Einen neuen Edel-Kühlschrank wolle er kaufen. Energieverbrauch, Tiefkühl-Kapazität, Null-Grad-Fach – geduldig erklärte der Berater dem vermeintlichen Kunden die Vor- und Nachteile von einem halben Dutzend Modelle. Dann verabschiedete sich der Mann – er müsse noch eine Nacht drüber schlafen. Zuhause angekommen, klickte er sich schnell durchs Internet, bestellte mit dem Wissen aus der Fachberatung einen Kühlschrank bei einem Online-Händler.

Daniela Baron hört solche Geschichten immer wieder. Die Beauftragte für Stadtmarketing in Wildeshausen ist dennoch nicht pessimistisch. „Der stationäre Handel wird sich wandeln, aber nicht gegen das Internet verlieren“, ist sie überzeugt. Und für Wildeshausen sieht sie trotz mancher Leerstände in der Innenstadt keineswegs schwarz.

Im Gegenteil: „Wir bekommen hier gerade eine Dynamik rein. Die meisten Geschäftsleute haben verstanden, dass sie sich wandeln müssen“, sagt Baron. Und hinter den Kulissen in Wildeshausen laufen bereits Gespräche für neue Handelsallianzen und Aktionen des lokalen Handels. „Wir werden hier in den kommenden Monaten ganz viel auf die Beine stellen und anschieben“, verspricht Baron. Details mag sie noch nicht nennen, man feile noch am Konzept.

Ihre Philosophie klingt simpel. Geht es nur um den Preis, dann mag das 24 Stunden geöffnete Internet für die Menschen interessant sein. „Kunden wollen aber auch Spaß haben, etwas erleben. Und bei vielen Produkten ist eine persönliche Beratung wichtig“, sagt die Marketing-Expertin.

Spaß macht der Einkauf im Internet höchst selten. Beratung ist auch eingeschränkt. Und guten Bewertungen kann man glauben – oder auch nicht.

Das ist im stationären Handel anders. Ganz besonders in Wildeshausen, findet Baron. „Wenn man an Markttagen in die Innenstadt kommt, trifft man Bekannte, man plaudert, tauscht sich aus“, sagt sie. Mit Kaufen hat das noch nichts zu tun. Doch dieses „soziale Umfeld“ mache den Menschen mehr Spaß als anonymes Klicken. Und dann wird eben auch eingekauft.

Daniela Baron spricht da gern von den „Cappuccino-Typen“. Das sind Menschen, die überwiegend sonnabends in die Stadt gehen. Erstmal nett frühstücken oder einen Cappuccino trinken, Freunde treffen – und quasi nebenbei auch etwas einkaufen. „Innenstädte können Erlebnisse bieten“, sagt Baron.

Das gilt nicht nur für sonnige Frühlingstage im Eiscafé, sondern kann auch an dunklen Novemberabenden funktionieren. „Lesungen in Buchläden, Weineseminare im Weingeschäft, Kochkurse im Haushaltswarenladen sind solche Erlebnisse, die Kunden binden“, sagt Baron.

Und deshalb spricht sie in diesem Zusammenhang auch von Magneten und meint damit nicht ein Kaufhaus oder einen großen Textilfilialisten. „Kleine, besondere Geschäfte könnte Wildeshausen durchaus noch mehr gebrauchen. Die wirken dann durch ihre Individualität als Magnet.“

Ein Magnet kann auch eine Ansammlung mehrerer Läden einer Branche sein. „Wenn man mehrere Schuhläden in einer Straße hat, profitieren davon alle“, meint die Expertin. Ohnehin hält sie auch für eine Kleinstadt wie Wildeshausen Schuhläden für sehr wichtig. „Kinderschuhe kann man nicht im Internet kaufen. Da braucht man kompetente Beratung. Das kann nur der stationäre Fachhandel“, ist sie überzeugt.

Großes Potenzial für Wildeshausen sieht sie im Tourismus. „Bisher sind wir mit rund 20 000 Übernachtungen im Jahr nicht sonderlich gut aufgestellt.“ Vergleichbare Städte hätten durchschnittlich dreimal so viele Besucher. Und die sind gute Kunden – wenn sie denn im Handel in kleinen Läden etwas Besonderes finden.

Auch den Internet-Kühlschrank-Käufer will sie nicht verloren geben. „Spätestens wenn mal ein Defekt auftritt, erinnern sich die Menschen an den Betrieb vor Ort.“ Wer den Kunden dann mit Service überzeugt, wird ihn dann vom Internet zurückgewinnen.

Jasper Rittner
Redaktionsleitung
Redaktion Westerstede/Oldenburg
Tel:
04488 9988 2601

Weitere Nachrichten:

Stadtmarketing

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.