• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Anerkennung: „Kiek in’t Land“ von Weil ausgezeichnet

06.12.2017

Landkreis /Ganderkesee Sie soll Radfahrern Einblicke und Informationen rund um die Landwirtschaft in der Region geben, wird derzeit noch weiter ausgebaut und ist seit Samstag offiziell im wahrsten Sinne ausgezeichnet: die Fahrradroute „Kiek in’t Land“, die auch durch Ganderkesee führt.

Lob von Stephan Weil

Bernhard Wolff und Thale Alfs vom Kreislandvolkverband, Elke Coorßen und Heike Hohnholt vom Kreislandfrauenverband sowie Gästeführer Jan Oltmann haben den Preis des Wettbewerbs „Unbezahlbar und freiwillig – Der Niedersachsenpreis für Bürgerengagement 2017“ in Hannover entgegengenommen. In der Kategorie „Soziales“ konnte das Konzept der Radroute überzeugen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil überreichte die Auszeichnung.

Wolff, Geschäftsführer des Kreislandvolkes, sagte nach der Verleihung: „Wir freuen uns riesig, dass wir die Anerkennung erhalten haben.“ Mit der Fahrradroute solle ein Dialog entstehen. „Und wir sind sehr erfreut, dass sie durch unseren Ministerpräsidenten gewürdigt worden ist.“

Zum 14. Mal fand der Wettbewerb statt. Weil lobte das große Engagement von fast 3,2 Millionen Menschen, die sich in Niedersachsen ehrenamtlich engagieren. „Sie machen durch Ihre Arbeit und Ideen unsere Gesellschaft täglich lebendiger und liebenswerter.“ Die öffentliche Anerkennung sei wichtiger denn je, denn ohne das freiwillige Engagement würden viele Angebote und Veranstaltungen gar nicht zustande kommen, sagte Weil. Jeder der verliehenen Preise ist mit 3000 Euro dotiert.

260 Bewerber

Der von den niedersächsischen Sparkassen, den VGH-Versicherungen und der Landesregierung ausgelobte Wettbewerb stieß auf große Resonanz: Es beteiligten sich etwa 260 Einzelpersonen, Gruppen und Vereine aus Niedersachsen. Bei der Veranstaltung in Hannover wurden elf Vereine, Gruppen und Einzelpersonen ausgezeichnet.

„Kiek in’t Land“ ist ein Projekt von Kreislandvolk- und Kreislandfrauenverband Oldenburg, an dem laut Wolff voraussichtlich bis 2019 gearbeitet wird. An mehr als 100 Stationen erfahren Radfahrer auf einer Route Wichtiges über Landwirtschaft: Der Weg ist eingeteilt in die Kategorien Tierhaltung (Rind, Schwein, Geflügel), Ackerbau, erneuerbare Energien, Technik, Hofgeschichten sowie Direktvermarktung. In Ganderkesee sind rund 30 Infostationen rund um die Landwirtschaft eingerichtet. Insgesamt soll die Route durch den gesamten Landkreis Oldenburg sowie die Städte Delmenhorst und Oldenburg verlaufen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Delegation aus dem Landkreis erhielt sogar eine mündliche Zusage, dass der Ministerpräsident zur Eröffnung der Route kommt. Wolff: „Wir haben die Chance genutzt und Stephan Weil zur Gesamteinweihung der Fahrradroute eingeladen – die Einladung hat er gerne angenommen.“


     www.kiekintland.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.