• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Naturschutz im Landkreis Oldenburg: Gärten als Paradies für Insekten

11.03.2021

Landkreis Ein positives Fazit des zweijährigen Projektes „Insekten retten“ im Landkreis Oldenburg hat Silke Kreusel von der Nabu-Stiftung Oldenburgisches Naturerbe gezogen. Die Bilanz des von der Bingo Umweltstiftung Niedersachsen und dem Landkreis Oldenburg geförderten Projekts: 2019 und 2020 wurden 120 Bürger in ihren privaten Gärten beraten, wurden bei 20 Gewerbepartnern 22 000 Quadratmeter Blühwiesen mit mehrjährigen heimischen Pflanzen eingesät und 249 Gehölze gepflanzt. Zudem fanden in jeder Gemeinde einmal pro Jahr Infostände auf Wochenmärkten sowie andere Veranstaltungen statt. „Wir haben das Gefühl mitgenommen, dass die Bewusstseinsarbeit für das, was Insekten brauchen, sehr wichtig ist. Viele Leute wollen den Bienen helfen, denken dabei aber vor allem an die Honigbiene. Es gibt aber viel mehr Bienenarten, darunter die Wildbiene.“

Oft fehlt die Kenntnis

Bei den Gesprächen mit Bürgern sei es darum gegangen, Verständnis für das Leben der Insekten in den heimischen Gärten zu wecken. Kreusel: „Viele Leute möchten etwas für Insekten tun, wissen aber nicht wie.“ In vielen Gärten gehe es eher exotisch zu. „Unsere Insekten brauchen aber heimische Pflanzen“, so Kreusel. Neben Informationen und Hilfestellungen bekam jeder Gartenbesitzer ein sogenanntes Starterset. Es besteht aus Nistholz, einem Buch („Insektenführer“) und einem Paket mit zwölf heimischen Stauden.

Das Interesse am Projekt „Insekten retten“ hat Silke Kreusel auch auf den Wochenmärkten gespürt, wo der Nabu mit Infoständen vertreten war. Zudem gab es Vorträge und wurden Exkursionen organisiert. „Schön war es für die Menschen, auch raus in die Natur zu gehen und unterschiedliche Standorte anzuschauen“, so die Expertin.

Bei den Gewerbepartnern haben sich nach Angaben von Kreusel mehr Firmen gemeldet, als der Nabu erwartet hat. Dort seien Blühflächen eingesät und teilweise Gehölze gepflanzt worden. Als Partner nannte sie beispielsweise das Ofenhaus Colnrade, MP Werbung in Wardenburg und den Fluid-Onlinehandel in Wildeshausen. In den Gewerbegebieten gebe es noch viel Potenzial, so Kreusel. Deshalb hofft sie, dass sich weitere Firmen beim Nabu melden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Wirtschafts-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beratungstage Ende Mai

Da die Gartenberatungen guten Anklang gefunden hätten, wurde für dieses Jahr ein weiteres Projekt angeschoben. Vom 27. bis 29. Mai finden die „Beratungstage für insektenfreundliche Gärten“ statt – in Kooperation mit dem Pflanzenhof Schachtschneider in Aschenstedt. Dort würden Bürger nicht nur beraten, sondern bekämen auch Stauden für insektenfreundliche Gärten angeboten, die im Landkreis heimisch sind. Vor Ort werde ebenso gezeigt, wie die Stauden im Garten angepflanzt werden müssen.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2705
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.