• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Statistik Zum Einkommen: Was Menschen im Kreis Oldenburg an Geld zur Verfügung haben

12.10.2018

Landkreis Fangen wir mal mit der guten Nachricht an: Die Menschen im Landkreis Oldenburg gehören zu den Besserverdienern. Im Schnitt haben wir deutlich mehr Einkommen zur Verfügung als die Menschen in den Nachbarkreisen. Mehr noch: In Weser-Ems liegt der Landkreis Oldenburg an der Spitze – vor den Landkreisen Osnabrück und Ammerland.

Und gleich noch eine gute Nachricht: Im Vergleich zu 2001 ist unser verfügbares Jahreseinkommen innerhalb von 15 Jahren im Durchschnitt um fast 39 Prozent gestiegen. Die jetzt veröffentlichte Auswertung des Landesamtes für Statistik bezieht sich auf Einkommensdaten aus dem November 2016.

Aber wie viel Geld haben wir denn nun konkret in der Tasche? Das ist natürlich individuell sehr unterschiedlich. Zumal die Studie alle Menschen mitrechnet – vom Säugling bis zum 100-Jährigen. Damit werden auch Personen berücksichtigt, die gar kein oder nur ein niedriges persönliches Einkommen besitzen. Aber auch Millionäre werden mit in den Topf geworfen.

Unterm Strich ergibt das ein verfügbares Einkommen von 22 378 Euro pro Bürger und Jahr im Landkreis Oldenburg. Netto, versteht sich. Allerdings müssen davon alle Lebenshaltungskosten inklusive des Wohnens bestritten werden. Im Monat macht das 1864 Euro aus. Eine vierköpfige Familie käme demnach (theoretisch) auf 7456 Euro – das werden nur wenige haben. Allerdings gibt es durchaus viele gut verdienende Paare, die zusammen über mehr als 3728 Euro im Monat verfügen.

Schaut man über die Kreisgrenzen, sieht man deutliche Wohlstandsschwankungen. In Wilhelmshaven liegt das Durchschnittseinkommen 4331 Euro niedriger. Auch in der Stadt Oldenburg haben die Menschen pro Kopf im Schnitt nur 19 244 Euro im Jahr, im Landkreis Cloppenburg sind es 19 820 Euro.

Woran liegt der starke Unterschied zur Stadt Oldenburg? In der großen Nachbarstadt leben beispielsweise viele Studenten. Auch die Zahl der Arbeitslosen ist dort deutlich höher. Außerdem gibt es viele Gutverdiener, die zwar in der Stadt Oldenburg arbeiten, aber im Landkreis Oldenburg wohnen. Dies trifft vom Trend her auch für das Ammerland zu.

Beim landesweiten Spitzenreiter sind die Gründe ähnlich. In Harburg kommen die Menschen im Schnitt auf stattliche 24 798 Euro, was an den vielen Gutverdienern aus Hamburg liegt.

Lohnenswert ist auch der Blick zurück. Im Jahr 2001 hatten die Bürger im Landkreis Oldenburg lediglich 16 119 Euro zur Verfügung. 15 Jahre später waren es bereits 6259 Euro mehr – ein Plus von mehr als einem Drittel.

Und welchen Nutzen haben jetzt solche Statistiken? Sie zeigen im Vergleich der Kreise und Städte, wo sich Einkommen und Kaufkraft wie entwickelt haben. Vor allem Handelsunternehmen schauen bei ihren Investitionen oder Neuansiedlungen sehr genau auf solche (und viele weitere) Daten. Wo mehr verfügbares Einkommen vorhanden ist, wo die Bevölkerungszahlen gewachsen und die Arbeitslosigkeit niedrig ist, dort wird auch eher investiert.

Jasper Rittner Redaktionsleitung / Redaktion Westerstede
Rufen Sie mich an:
04488 9988 2601
Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2705
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.